Realität und Illusion – im Inneren des Prismas

Das Tanzstück „Tree of Codes“ an der Pariser Oper

Im Februar war an der Pariser Oper eine ungewöhnliche Premiere zu sehen: Das Tanzstück „Tree of Codes“ ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Choreografen Wayne McGregor mit dem Künstler Olafur Eliasson und dem Musiker Jamie xx. Mit Spiegeln auf der Bühne und ausgeklügeltem Lichtdesign verwischen zunehmend die Grenzen zwischen Zuschauerraum und Bühne sowie Realität und Spiegelungen. Olafur Eliasson sprach mit unserer Autorin über das Konzept.

von CLAUDIA ASSMANN

Bereits Generationen von Regisseuren und Choreografen beschäftigt die Frage, wie sich die Distanz zwischen Bühnengeschehen und dem Publikum verringern oder gar auflösen lässt. Die Aufgabe, die Zuschauer so nah wie möglich an das Geschehen heranzuholen oder gar einzubinden, wurde und wird dabei auf viele Weisen beantwortet: Sei es „der Klassiker“, Shakespeares „Apron Stage“ – jene nach drei Seiten offene Vorbühne des elisabethanischen Theaters –, oder aber Ansätze neuerer Zeit, bei denen das Publikum auf die Bühne gesetzt, im Parcours durch den Spielort geführt oder in Manegen-Anordnung rund um das Geschehen platziert wird. Eine Lösung ungewöhnlicher und technisch beeindruckender Art wählt der Choreograf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 52
von Claudia Assmann