„Folgt in buntem Gemisch meiner Spur“

„Tannhäuser“ in Bayreuth

Richard Wagner komponierte die Oper „Tannhäuser“ wenige Jahre bevor er 1849 in Dresden auf die Barrikaden ging. Seine politischen Ideale finden darin Eingang, aber auch sein Ehrgeiz, gleichzeitig als Künstler zu reüssieren. Ein Widerspruch? Regisseur Tobias Kratzer hat einen Revolutionsaufruf Wagners wörtlich genommen und „in buntem Gemisch“ mit seinem Team eine vielschichtige Spur für eine moderne Sichtweise gelegt, die mit Videos und Live-Einspielungen hinterlegt wird.

 

Wagners frühe Oper ist sperriger als die späteren Werke und wurde in Bayreuth erst zum neunten Mal seit Bestehen der Festspiele aufgeführt, der „Ring“ beispielsweise schon 14 Mal. Umso gespannter waren Publikum und Presse auf den neuen „Tannhäuser“. Kratzer wählte die frühere, sogenannte Dresdner Fassung der Oper – es gibt zwei –, die für ihn noch ungestümer die revolutionäre Stimmung widerspiegelt. Seit Kratzer 2008 einen internationalen Regiewettbewerb in Graz gleich zweimal gewann – er war unter zwei verschiedenen Namen angetreten –, arbeitet er erfolgreich als Opernregisseur und hat auch bereits einige Erfahrungen mit Wagner-Inszenierungen gesammelt. Der Bühnen- und Kostümbildner Rainer Sellmaier ist ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2019
Rubrik: Thema: Festivals & Festspiele, Seite 22
von Karin Winkelsesser