Spiel mit Ort und Raum

Seit 2017 gibt es östlich von Berlin auf einem ehemaligen Fernmeldegelände einen Kulturstandort der besonderen Art: „Die Andere Welt Bühne“ in Strausberg bietet dem Publikum künstlerische Experimente auf einer selbst konstruierten und gefertigten Raumbühne in einem ehemaligen Wasserwerk. Entstanden ist die Bühne nach einem Modell des modernistischen Künstlers Friedrich Kiesler, das Theaterteam möchte mit ihr „die Bildbühne im Raum auflösen“.

Halt am S-Bahnhof „Hegermühle“ mitten im Wald. Eine Viertelstunde geht es durch die südlichen Ausläufer von Strausberg, einer kleinen Stadt nordöstlich von Berlin. Am Ortsausgang eröffnet sich eine „Andere Welt“: Zwischen heruntergekommenen Plattenbauten grasen Schafe, wachsen Blumen und Gemüse; aus Holz- und Metallwerkstätten sägt und hämmert es. Betritt man das Areal, so leuchtet einem blau das Theater entgegen.

Keine goldenen Lettern buchstabieren den Namen des Theaters auf die Fassade, stattdessen hängt in Einzel-Buchstaben aus Holz der Name des Stücks vom Dach, das hier gerade läuft: Mit „Robosapiens“ hat „Die Andere Welt Bühne“ im Juni 2021 nach dem zweiten Corona-Lockdown wiedereröffnet. Aus einem kleinen Wohnwagen heraus werden die Karten verkauft, an der Bar kann man sich noch ein Getränk für den Plausch im Open-Air-Foyer kaufen. Seit 2017 wird hier Theater gespielt – zunächst nur in den Sommermonaten, erzählt eine der beiden Theaterleiterinnen, Melanie Seeland. Zusammen mit Inés Burdow managt Seeland seit 2018 das Theater, das mittlerweile 13 Mitarbeiter:innen hat. Seeland und Burdow bilden zusammen mit zwei Kolleg:innen das Schauspielensemble, es gibt Zuständige für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 45
von Sophie Diesselhorst

Weitere Beiträge
Art on stage

A dog cocking its leg, the portrait of a sad lady, a paper plane on a table, crumpled up paper everywhere. The stage is one big still life, expressively painted and bearing the inimitable signature of Jörg Immendorff. When the curtain is raised on the next scene, it has become a lustily glowing space, a picture-frame stage lined with sultry red wallpaper. The right...

Impressum und Vorschau 4/21

Bühnentechnische Rundschau
115. Jahrgang; gegründet 1907

Herausgeber
Der Theaterverlag und Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, vertreten durch: 
Karin Winkelsesser, Wesko Rohde, Michael Merschmeier (V. i. S. d. P.)

Redaktion
Iris Abel, Julia Röseler Nestorstraße 8–9
10709 Berlin
Tel.: 030 254495-60
Fax: 030 254495 -12
E-Mail: redaktion@btr-friedrich.de
www.der...

Ein Universum aus Musik

Eine Trompete und eine Oud bringt man gedanklich nun nicht unbedingt zusammen. Vor allem, weil die Gefahr besteht, dass das Blechblasinstrument die Schalenhalslaute klanglich an die Wand drückt. Was aber Mohannad Nasser und Frederik Köster in Osnabrück beim Morgenland Festival 2021 (9. bis 17. Juli) auf der Bühne machen, gleicht einem akustischen Tanz, der geprägt...