Rückkehr von Glanz und Würde

Die Restaurierung des Théâtre du Châtelet in Paris

Nicht „Zurück in die Zukunft“, sondern „Vorwärts in die Historie“: Nun erstrahlt das größte historische Theater an der Seine wie seinerzeit zur Eröffnung im Jahr 1862. Zuschauerraum, Foyer und Fassade wurden aufwendig restauriert – vor allem die Beseitigung von Asbest und bleihaltigen Anstrichen sorgte für die lange Bauzeit. Aber nicht nur die ursprüngliche Schönheit des Gebäudes wurde wiederhergestellt, auch die modernisierte Bühnentechnik genügt jetzt höchsten Ansprüchen.

Das Théâtre du Châtelet ist mehr als ein Theater.

Im Mosaik der Pariser Kulturdenkmäler gehört der Prachtbau an der Seine unbestreitbar zu den wichtigsten Bausteinen. Nur wurde es schon lange nicht mehr als ein Juwel wahrgenommen. Eher als ein klobiger Kasten, fast schon unscheinbar. Dessen Seitenfronten, parallel zum Seine-Ufer verlaufend, beherbergen Cafés, Restaurants und ein Hotel. Es gibt in der Hauptstadt der République française keinen zentraleren, symbolischeren und architektonisch harmonischeren Ort als die Place du Châtelet mit ihrem Duo aus dem heutigen Théâtre de la Ville (ursprünglich Théâtre Sarah Bernhardt) und dem äußerlich baugleichen Théâtre du Châtelet. Beide stammen aus der Feder des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 72
von Thomas Hahn