Qualität sichern und Neues wagen

Das Interesse an Qualitätsmanagement ist auch in Kulturbetrieben deutlich gewachsen, aber nicht alle Häuser haben die Ressourcen, eigene Systeme zu entwickeln. Auf Initiative von Thomas Heskia und Irene Knava gründete sich 2014 eine Arbeitsgruppe von Führungskräften aus dem Kulturbereich, um einen Qualitätsstandard für Kulturbetriebe zu erarbeiten. Den ISO FOR CULTURE und den Weg dorthin dokumentieren sie in einem gleichnamigen Buch.

Qualitätsmanagement ist im Kulturbetrieb immer noch ein Fremdwort. Zwar möchte jeder in seinem eigenen Gewerk – sei es im Theater, Konzerthaus, Festival oder Veranstaltungshalle – bestmöglich arbeiten, selten wird dieses Bemühen aber auf eine systematische und koordinierte Basis gestellt. Zu groß ist die Angst davor, dass man die Qualität der Kunst in ein Korsett zwängen könnte.

Dabei beschäftigt sich das prozessorientierte Qualitätsmanagement ausschließlich damit, die Ziele des Kulturbetriebs zu definieren, Abläufe entlang dieser Ziele zu strukturieren und Prozesse und Zusammenarbeit zu klären. Klare Zielsetzungen und Strukturen sorgen für effiziente und wirksame Arbeit und bringen auf diesem Weg die Kunst und das Image des Kulturbetriebs mehr zum Strahlen.

Der erste Anlauf in Richtung Qualitätsmanagement im Theater kam nicht von den Trägern, Verwaltern oder Betriebswirten, sondern – von der Technik! Kann es vielleicht sein, dass die Bühnentechniker oft die Hauptleidtragenden von unzureichend definierten Prozessen sind? Schließlich sind sie es, die dafür zu sorgen haben, dass bei der Aufführung dann doch alles noch irgendwie klappt.

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2017
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 52
von Thomas Heskia und Irene Knava

Weitere Beiträge
Rückkehr, Neustart und Perspektiven

Das Stadttheater Bern, eröffnet 1903, wurde vor mehr als 30 Jahren das letzte Mal saniert. Bereits seit November 2008 war der Einsatz der veralteten Bühnenanlagen nur noch eingeschränkt möglich, sie genügten den heutigen sicherheitstechnischen und künstlerischen Anforderungen nicht mehr. Seit 2014 werden das Stadttheater sowie angrenzende Gebäude umgebaut und...

Von der Tagung zum Markenzeichen

Die Geschichte der JTSE (Journées Techniques du Spectacle et de l’Evénement) ist für die Branche sowohl in Frankreich als auch im europäischen Rahmen ungewöhnlich. Von Anfang an hat die Messe mit begleitendem Kongress­programm sich ausschließlich der Veranstaltungstechnik für Live-Veranstaltungen gewidmet. Mit diesem klaren Profil hat sie sich im Laufe der Jahre zu...

Kurz bemerkt

Musiksammlung online

Nach mehrjähriger Vorarbeit ist jetzt ein erster Teil des „Archivio Storico Ricordi“ in Mailand für die Öffentlichkeit nutzbar. Zunächst sind im Internet die ikonografische Sammlung mit mehr als 400 Porträts und 600 Bühnenbildentwürfen sowie rund 1000 Zeichnungen zu italie­nischen Opern zu sehen. ­„Unser Ziel ist es, nach und nach alle...