Qualität sichern und Neues wagen

Das Interesse an Qualitätsmanagement ist auch in Kulturbetrieben deutlich gewachsen, aber nicht alle Häuser haben die Ressourcen, eigene Systeme zu entwickeln. Auf Initiative von Thomas Heskia und Irene Knava gründete sich 2014 eine Arbeitsgruppe von Führungskräften aus dem Kulturbereich, um einen Qualitätsstandard für Kulturbetriebe zu erarbeiten. Den ISO FOR CULTURE und den Weg dorthin dokumentieren sie in einem gleichnamigen Buch.

Qualitätsmanagement ist im Kulturbetrieb immer noch ein Fremdwort. Zwar möchte jeder in seinem eigenen Gewerk – sei es im Theater, Konzerthaus, Festival oder Veranstaltungshalle – bestmöglich arbeiten, selten wird dieses Bemühen aber auf eine systematische und koordinierte Basis gestellt. Zu groß ist die Angst davor, dass man die Qualität der Kunst in ein Korsett zwängen könnte.

Dabei beschäftigt sich das prozessorientierte Qualitätsmanagement ausschließlich damit, die Ziele des Kulturbetriebs zu definieren, Abläufe entlang dieser Ziele zu strukturieren und Prozesse und Zusammenarbeit zu klären. Klare Zielsetzungen und Strukturen sorgen für effiziente und wirksame Arbeit und bringen auf diesem Weg die Kunst und das Image des Kulturbetriebs mehr zum Strahlen.

Der erste Anlauf in Richtung Qualitätsmanagement im Theater kam nicht von den Trägern, Verwaltern oder Betriebswirten, sondern – von der Technik! Kann es vielleicht sein, dass die Bühnentechniker oft die Hauptleidtragenden von unzureichend definierten Prozessen sind? Schließlich sind sie es, die dafür zu sorgen haben, dass bei der Aufführung dann doch alles noch irgendwie klappt.

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2017
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 52
von Thomas Heskia und Irene Knava

Weitere Beiträge
Weltreligionen als Video-Oper

Heimspiel für das Ensemble Modern. Es hat sein organisatorisches Zentrum und einige seiner wichtigsten Spiel- und Produktionsstätten in Frankfurt. Das seit 1980 bestehende, demokratisch organisierte Ensemble präsentierte vom 3. Dezember bis zum 5. Januar mit dem Festival heim.spiele zahlreiche Produktionen. Einige sind bisher in der Heimatstadt noch nie, vor sehr...

Vorschau - Impressum

VORSCHAU

Neues zur Licht-, Ton- und Medientechnik


Die Prolight + Sound in Frankfurt am Main nehmen wir zum Anlass, aktuelle technische und künstlerische Tendenzen rund um Licht, Ton, Akustik und Medien an Beispielen von Pro-
duktionen und Projekten vorzustellen. Über moder­ne Raumakustik unterhalten wir uns mit dem Akustiker Yasuhisa Toyota am Beispiel der...

Praxis und Theorie verknüpfen

Die Fête de la Musique findet alljährlich am längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni, in vielen Städten weltweit statt – auch in Hannover. Dieses Jahr ist in der niedersächsischen Hauptstadt die FHM offizieller Partner dieses Musikfestes. Dann wird es auch erstmals eine eigene FHM-Bühne geben, deren Organisation und Mitgestaltung komplett von Teilnehmern des...