Neuer Standard in der Livebeschallung?

Was bedeutet das Buzz-Wort „Immersive“, was ist eine immersive Beschallung und wann lohnt sie sich? Unser Autor erläutert die Grundlagen und diskutiert das Für und Wider

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Die Vorzüge immersiven Sounddesigns liegen klar auf der Hand: Grundsätzlich hören wir im Alltag immersiv. Dies bedeutet, dass natürliche Töne uns in der Regel umhüllen, von allen Seiten, von oben und unten auf uns einwirken. Im Gegensatz dazu zwingt die klassische Stereobeschallung mit lediglich zwei Tonquellen den Hörenden zu einer sehr eingeschränkten Wahrnehmung des Sounds. Noch dazu sitzt man selten im Sweetspot, also außerhalb des klassischen Stereodreiecks, und hört dann tatsächlich fast nur noch mono.

Ein immersives Beschallungskonzept ermöglicht hingegen mitunter eine viel natürlichere Wahrnehmung der Klangereignisse und führt somit auch zu einem deutlich homogeneren Klangerlebnis. Hier strebt man an, dass die Hörenden inmitten des Tons sitzen, dass sie von Sound umhüllt werden.

Kreativer Ansatz oder natürliches Hörerlebnis?
Die erweiterten kreativen Möglichkeiten der Klanggestaltung bei einem immersiven Beschallungsdesign schließen die natürlichen Hörgewohnheiten nicht aus. An dieser Stelle muss man ein relativ klares Bild des zu erzielenden Ergebnisses haben. Selbstverständlich können wir zwischen reinen „Kunstdesigns“ und einer klassischen szenischen Darbietung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 2 2023
Rubrik: Licht, Ton, Produktionen, Seite 34
von Tobias Berlet

Weitere Beiträge
Im Wandel des Anthropozäns

Begeisterung, Verbundenheit, Dankbarkeit, aber auch Schwermut, Wut und Scham sind nur einige Beispiele für die Palette an Gefühlen, die man als Besucher:in der Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ im Gasometer Oberhausen durchlebt. Begeisterung für die preisgekrönten Fotografien und Videos der Schau und für die sehr eindrücklichen Motive, Verbundenheit mit den...

Viel mehr als nur Klang

Es war der Beginn eines phänomenalen Siegeszugs. Im Jahr 1887 entwickelte der deutsche Auswanderer Emil Berliner in den USA einen neuen Tonträger: die Schallplatte. Sie wurde zu Musik, Geräusch, zum Objekt, zum Spiegel des Zeitgeists. Ihre in verschiedene Materialien gepresste Geschichte und der ihr innewohnende Widerspruch faszinieren bis heute: ein fester...

„Es ist ein Spiel mit der Illusion“

Im Staatstheater Cottbus läuft am 27. Mai 2023 noch ein letztes Mal „Tristan und Isolde“. Von Richard Wagner lediglich eine „Handlung“ genannt, hat Intendant und Regisseur Stephan Märki das Werk auf der Brandenburger Bühne als Kammerspiel inszeniert. Ein Einheitsraum – der Formen aus Jugendstil und einer Raumkapsel mixt – wird mit Projektionen, Wänden und Spiegeln...