Natur spielt mit

Mit „Spamalot“ bot das Theater für Niedersachsen in Hildesheim Ende Mai – nach kulturarmen Monaten – seinem Publikum einen vergnügten Einstieg ins Live-Theaterleben. Der Monty-Python-Klassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ als Musical adaptiert zog nach draußen an den Hohnsensee. Wind, Wetter, Hygienevorschriften und ein knapper Zeitvorlauf diktierten die Bedingungen für diese Produktion.

Das Theater für Niedersachsen zeigt in dieser Spielzeit in Hildesheim ein Musical unter freiem Himmel. Da die Bühne für „Spamalot“ von Monty Python auf einer freien Wiese steht, ist das nicht nur hinsichtlich der Vorbereitung und Umsetzung der Technik besonders. Die größte Herausforderung war es nicht, das gesamte Equipment aufzubauen. Nicht, gute Bedingungen für die empfindlichen Instrumente und Musikerhände zu finden, die bei Sonne, Kälte und Regen Hörgenuss produzieren sollen. Auch nicht, eine spielbereite, sichere Bühne für alle einzurichten.

Und auch nicht das Umsetzen der Hygienevorschriften zur Bekämpfung der Coronapandemie. Es war etwas ganz anderes: Es war die Zeit. „Wir hatten bis zur Premiere nur sechs Monate zur Verfügung“, erinnert sich Daniel Kornatowski, der Technische Direktor des Theaters für Niedersachsen (tfn). Dann zählt er nachdenklich auf: die Stückfindung, die Auswahl der Darstellerinnen und Darsteller, die Überlegungen zur Bühne, die Verhandlungen mit der Stadt und dem Pächter der JoWiese am Hohnsensee in Hildesheim, das Mieten des Equipments und einige Schritte mehr. Immerhin habe er auf Erfahrungen zugreifen können: Wenige Jahre zuvor hatte ein anderer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 34
von Marie-Luise Braun

Weitere Beiträge
Ein Universum aus Musik

Eine Trompete und eine Oud bringt man gedanklich nun nicht unbedingt zusammen. Vor allem, weil die Gefahr besteht, dass das Blechblasinstrument die Schalenhalslaute klanglich an die Wand drückt. Was aber Mohannad Nasser und Frederik Köster in Osnabrück beim Morgenland Festival 2021 (9. bis 17. Juli) auf der Bühne machen, gleicht einem akustischen Tanz, der geprägt...

Impressum und Vorschau 4/21

Bühnentechnische Rundschau
115. Jahrgang; gegründet 1907

Herausgeber
Der Theaterverlag und Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, vertreten durch: 
Karin Winkelsesser, Wesko Rohde, Michael Merschmeier (V. i. S. d. P.)

Redaktion
Iris Abel, Julia Röseler Nestorstraße 8–9
10709 Berlin
Tel.: 030 254495-60
Fax: 030 254495 -12
E-Mail: redaktion@btr-friedrich.de
www.der...

Generalsanierung als Chance oder Bedrohung?

Als große Gemeinsamkeit von Kulturimmobilien wie Theatern, Konzerthäusern, Opernhäusern und anderen Gebäuden kann gesehen werden, dass sie meist wichtige Positionen im Stadtgefüge beanspruchen, sie wirken prägend, identitätsstiftend. Das Theatergebäude kennt auch jener Taxifahrer, der es möglicherweise noch nicht betreten hat, genauso wie die Jugendlichen, die als...