Foto: Helge Mundt

Licht von Innen und Außen

Das Museum Barberini in Potsdams Mitte

Der historische Marktplatz von Potsdam ist mit dem Wiederaufbau des Schlosses in großen Teilen rekonstruiert worden. Eine weitere Lücke wurde jetzt geschlossen. Der im Zweiten Weltkrieg zerstörte barocke Barberini-Palast wurde als Kunstmuseum wieder aufgebaut. Der SAP-Gründer Hasso Plattner hat das Projekt als Heimstatt für seine Kunstsammlung finanziert. Zur Eröffnung brachten Ausstellungen zum Impressionismus und der frühen Moderne das Haus zum Leuchten.

Vor strahlend blauem Himmel zeichnet sich am Alten Markt scharf und klar die türkise Kuppel der Potsdamer Nikolaikirche ab. Sie wirkt mächtig stolz, vielleicht weil der Platz mit dem neu erstandenen „Palais Barberini“ nun endlich wieder die Ausgewogenheit einer italienischen Piazza angenommen hat. Die Anmutung einer neo-feudalen Barock-Pracht im Winterlicht des Nordostens ist durch die Fertigstellung des Palastes am Platz somit komplett. An diesem kalten Wochentag steht keine Menschenschlange vor dem Eingang an, um das Haus und die Ausstellungen zu besuchen. An Wochenenden hingegen reicht sie seit der Eröffnung am 23. Januar dieses Jahres schon mal bis hinüber zum Obelisken und zur Nikolaikirche.

Potsdam hat mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2017
Rubrik: Bau & Betrieb, Seite 84
von Irmgard Berner