Moderne Theaterbauten 1950 bis 2020

Die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles

Der Name „Disney“ ist bei uns vor allem mit Mickey Mouse, dem „Dschungelbuch“ und anderen Trickfilmen verbunden. Walt Disney ist aber auch – nach dem Willen seiner Witwe Lillian – Namensgeber für den spektakulären Konzertsaal von Los Angeles. 100 Millionen Dollar spendete sie für Frank Gehrys Neubau, am Ende kostete er fast dreimal so viel und wurde verspätet 2010 eröffnet. Der Autor stellt das Projekt vor und setzt sich dabei kritisch mit dem Weinberg-Prinzip auseinander.

Mitte der 1980er-Jahre war die Stadt Los Angeles in im US-Bundesstaat Kalifornien auf der Suche nach einem zeitgemäßen und prägnanten architektonischen Wahrzeichen. Zur selben Zeit befand sich das LA Philharmonic Orchestra, führender Klangkörper der Stadt, im Prozess der künstlerischen Neufindung, und man erkannte, dass das angestammte Konzerthaus einer solchen Neuorientierung nicht genügen würde. Die Profilierung des Orchesters als eine wesentliche Größe im Bereich der neuen Musik ging folglich mit dem Entwurf und der -Errichtung eines neuen Konzertsaals einher. Beide Entwicklungen bedingten einander und lassen sich daher am besten in ihrer Gleichzeitigkeit verstehen.

Bunker Hill in LA County war in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 102
von Carl Giegold