Mode und Revolte – Musik erzählt

„Oh jeah! Popmusik in Deutschland“ im Museum für Kommunikation in Berlin

Musik ist Kommunikation. Musik ist Lebensgefühl. Musik ist Rebellion – ob der Swing der 1920er-Jahre, die Beat-Ära, Punk, die Neue Deutsche Welle, Techno oder Hip-Hop. Die unterhaltsame Wanderausstellung „Oh jeah! Popmusik in Deutschland“ ist noch bis zum 16. September in Berlin zu sehen. Sie lädt ein in die bunte Welt der Populärmusik an Sound-Stationen, mit Radio- und Filmbeiträgen und vielen originalen Exponaten aus Ost und West – und erzählt zugleich Zeit- und Mediengeschichte.

Im Erdgeschoss des Lichthofs ziehen drei kleine Roboter still ihre Kreise, begrüßen die Besucher per Display und mit blecherner Stimme. Über ihnen schallen menschliche Stimmen durch das weite Atrium. Vor allem Schulklassen und Berlin-Besucher sind an diesem Freitagmorgen im Museum für Kommunikation in Berlin unterwegs. Vom Faustkeil bis zum Smartphone lassen sich hier Meilensteine und 2000 Jahre Geschichte der Kommunikation entdecken. In der Dauerausstellung wird Kommunikation, die so selbstverständlich ist, zum bewussten Erlebnis. Den Grundlagen und Techniken der Nachrichtenübertragung kann man sich auf den umliegenden Etagen spielerisch nähern: eine Vielzahl von interaktiven Stationen laden ein – mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2018
Rubrik: Thema: Ausstellungen & Messen, Seite 68
von Iris Abel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eingebaute Geschichte: die Recycling-Oper

Ersatztheater liegen im Trend, genau wie Holz als Baustoff. In Avignon treffen sich beide Faktoren in der Opéra Confluence, zu deutsch Zusammenfluss: Als Ersatz für die Oper im Zentrum, die zwei Jahre lang renoviert wird, steht vor den Toren der Stadt der wiederverwendbare Bau aus Holzträgern und Profilblechhülle, mit Inneneinrichtung aus zweiter Hand. Leicht,...

Built-in history: a recycled opera house

Temporary theatres are currently in vogue, and so is wood as a building material. In Avignon, the two elements now meet in the Opéra Confluence, whose name says it all. As an interim solution while the city’s opera house is being renovated, a re-usable construction of wooden beams covered in corrugated metal, fitted with second-hand interior furnishings, has been...

Mehr als nur Schwarz und Weiß – «Medea²»

In dem Theaterstück „Medea²“ nähern sich das Theater Osnabrück und das Teatro Avenida aus Maputo dem Medea-Mythos von seinen Anfängen bis zur Moderne. Schauspielleiter Dominique Schnizer hat das gewaltvolle antike Stück mit Darstellern aus beiden Ensembles in Szene gesetzt. Die schwarze Medea in Deutschland trifft auf ihr Spiegelbild – die weiße Medea in Mosambik....