Mapping-Revolution in Orange

Als weltweit erste Schau, deren Bilder von einer Künstlichen Intelligenz entworfen wurden, soll die „Odyssée sonore“ Besucher in den provenzalischen Ort Orange locken. Bei der Verwendung dieser immersiven Multimediakunst in einem Amphitheater aus der Römerzeit stellt sich aber auch die Frage: Was genau kann die KI – und was nicht?

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Ein Theater einfach mal verschwinden lassen, indem man es mit Bildern überschüttet: Genau das gelingt den Machern der „Odyssée sonore“ in Orange, in der Provence. Dort will man ein Licht- und Tonspektakel neuer Art dafür einsetzen, die Besucherzahlen des historischen Städtchens binnen fünf Jahren von 150.000 auf 300.000 pro Jahr zu verdoppeln. Und länger verweilen als bisher sollen sie möglichst auch. Ja, es gibt noch Ortschaften, die Touristen anziehen wollen, anstatt über Massentourismus und dessen Schäden zu klagen.

Hauptargument und so ziemlich die einzige Attraktion der Stadt ist ein historisches Freilufttheater aus der Römerzeit. Bekannt ist es für das Musikfestival Les Chorégies, das in Klassik macht, dabei aber im Schatten des größeren Opernfestivals von Aixen-Provence steht. 20 Kilometer südlich von Orange befindet sich wiederum Avignon mit seinem Papstpalast, der als historisches Monument alles überstrahlt. In Orange versucht man daher, mit dem Umfeld und dessen klangvollen Namen des Weinanbaus zu punkten. Allen voran: Châteauneuf-du-Pape. Doch nun schrieben die Stadtväter und -mütter ein Projekt aus, um den historischen Theaterbau mit einem genauso beeindruckenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 16
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Nurejew und Cyrano

Eine Ausstellung über Szenografie, wie geht das? Ist es sinnvoll, diverse Bühnenbilder zusammenzustellen und diesen den Status der repräsentativen Illustration einer kreativen Sparte zuzusprechen? Und wie würde man diese inszenieren? Die Ankündigung des mitten in der Auvergne gelegenen Centre National du Costume et de la Scène (CNCS), auf nur 400 m2 eine Sektion...

Nachgefragt

BTR: Frau Beer, wie sind Sie zum Theater gekommen?
Jessica Beer: Also erst mal hatte ich keinerlei Beziehung zum Theater. Klar, ich war mal mit der Schule im Weihnachtsmärchen oder mit den Eltern in einer Operninszenierung. Ein Schulausflug ins Berufsinformationszentrum brachte mich auf die Idee, als Requisiteurin ans Theater zu gehen. Ich wusste, ich möchte keinen...

Aus Tradition modern

Das Festspielhaus Hellerau, 1911/1912 als Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen des Architekten Heinrich Tessenow und des Musikpädagogen Émile Jaques-Dalcroze geplant und erbaut, ist heute Sitz von Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste. Als Bühne der Landeshauptstadt Dresden zählt es zu den wichtigsten internationalen Produktionshäusern der...