Magazin 5/2018

Eine vierte Sparte

Das Staatstheater Cottbus arbeitet künftig als Vierspartenhaus. Zu den bisherigen drei Fächern Oper, Schauspiel und Konzert kam das Ballett als eigene Sparte hinzu, wie die für den Theaterbetrieb verantwortliche Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) am Sonntag mitteilte. Damit wolle man auch die Leistungen des Balletts in den vergangenen Jahren würdigen. Die Einnahmen über den Kartenverkauf an Brandenburgs einzigem Staatstheater stiegen in der vergangenen Spielzeit im Vergleich zu der vorigen kräftig – um 250.

000 Euro auf 1,6 Millionen Euro, wie es von der Stiftung weiter hieß. Vor allem im Fach Oper habe es einen starken Zuwachs gegeben.

www.staatstheater-cottbus.de 

Eröffnung später

Das Theater Plauen-Zwickau soll im Sommer 2020 wieder in seine wichtigste Spielstätte einziehen können. Nach dem Rauswurf eines Leipziger Architekten im September 2017 übernimmt ein Planer aus Gera die weitere Sanierung des Zwickauer Gewandhauses. Damit verzögere sich die Fertigstellung des Gebäudes um rund ein Jahr, sagte Zwickaus Baubürgermeisterin Kathrin Köhler Anfang September. „Unsere Hauptaufgabe ist nun die Fortschreibung der Planungen und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zur Bühnnentechnische-Rundschau-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2018
Rubrik: Fokus, Seite 12
von