Visuelle Gewohnheiten beeinflussen

Lichträume für Tanz und Oper von Lutz Deppe

Ob Lichtdesign für zeitgenössischen Tanz in variablen Räumen oder für Operninszenierungen auf der klassischen Guckkastenbühne – der Lichtgestalter Lutz Deppe arbeitet seit mehr als 20 Jahren für verschiedene Produktionsformate im In- und Ausland. Seine Erfahrungen als Fotograf haben das Selbstverständnis für seine künstlerische Arbeit auf der Bühne geprägt. Er gibt Auskunft über seine Arbeitsweise in der freien Tanzszene und im Opernbetrieb.

Montagmorgen, ein Treffen mit dem Lichtdesigner Lutz Deppe in einem Café in Berlin-Mitte.

Wir suchen eine helle Ecke am Fenster, die Sehnsucht nach Tageslicht ist groß in diesen grauen Februartagen. Im Dezember hatte Lutz Deppe im Radialsystem in Berlin die neuste Tanzperformance von und mit laborgras und der Choreografin Renate Graziadei erarbeitet – der Besuch des Stücks war Anregung für unser Gespräch. Parallel liefen schon Vorbereitungen für „Madama Butterfly“ in Tokyo, die Ende Januar Premiere hatte. Nach einem Tanz-Gastspiel mit Susanne Linke und Kofi Koko in Rom bereitet er sich momentan auf eine Zusammenarbeit mit dem Choreografen Felix Landerer und dem Scapino Ballet in Rotterdam vor.

Die verschiedenen Produktionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2017
Rubrik: Licht & Ton, Seite 24
von Iris Abel