Lichtblick in München

Mit einer eigens entwickelten, frei zugänglichen Lichtinszenierung präsentierte sich das Kunstareal München bis Mitte Februar. Unter dem Motto „Das Kunstareal verbindet“ luden täglich verschiedene Licht- und Videoinstallationen zu einem coronakonformen Spaziergang vom Königsplatz bis zu den Pinakotheken ein – und brachten München und seine Kultur- und Kunststätten zum Strahlen. Ein kurzer Überblick zur Lichtaktion.

Das Kunstareal München umfasst insgesamt 18 Museen und Ausstellungsräume, international renommierte Hochschulen und eine Vielzahl an Kulturinstitutionen. Es sei einer der wichtigsten Kulturstandorte in Europa, betonte Bürgermeisterin Katrin Habenschaden anlässlich der Eröffnung der Inszenierungen. „Die Lichtaktion wird diese einmalige Verbindung von Kunst, Kultur und Wissen in den nächsten Wochen zum Leuchten bringen, künstlerisch in Szene setzen und den Passantinnen und Passanten in der Winterzeit ein interessantes und abwechslungsreiches Lichterlebnis bieten.

“ Trotz der Pandemie holte die Lichtaktion die Menschen ins Kunstareal, warb mit kreativen Mitteln für dessen Kulturangebot. Im Mittelpunkt der Lichtaktion, die von Anfang Dezember bis Mitte Februar von 16:30 bis 22 Uhr zu erleben waren, standen großflächige Installationen an drei Orten des Kunstareals. Videoprojektionen an der Nordfassade der Pinakothek der Moderne, über dem Eingang des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst und an den Staatlichen Antikensammlungen am Königsplatz zeigten abstrahierte Aufnahmen von Exponaten aus den Museen des Kunstareals, aber auch Außenansichten der Häuser und des Areals selbst, die zu einem ...

Projektbeteiligte
Projektleitung: Else Gebauer
Konzept: Betty Mü und WE ARE VIDEO
Technische Umsetzung: „Inside | Out“: WE ARE VIDEO; „Licht | Beams“, Fassadenbeleuchtung, „Licht | Wald“, „Linien | Spiele“: Kulturreferat der LH München/Veranstaltungstechnik; „Licht | Raum“: Yul Zeser und Team mit MOV Probst
Ein Projekt der Landeshauptstadt München in Zusammenarbeit mit dem Kunstareal München.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2021
Rubrik: Licht & Ton, Seite 23
von Presseinfo und Eva Maria Fischer

Weitere Beiträge
Virtuelle Lernräume

Die rasante technologische Entwicklung und die fortschreitende Digitalisierung von Arbeitsprozessen verändern den beruflichen Alltag in Theater- und Veranstaltungstechnik. Wie kann die Ausbildung auf diese neuen Anforderungen vorbereiten und wie kann die Lehre sinnvoll um digitale Formate erweitert werden? Seit drei Semestern findet die Lehre vorrangig online...

Markt 2/21

Von der Schweiz bis nach Korea
Die von Niethammer auf Basis der Halogenscheinwerfer entwickelten LED-Profilscheinwerfer LPZ 211 D und LPZ 215 D überzeugten bei einer Vorführung im Opernhaus Basel sofort. Ein LED-Profilscheinwerfer, der heller als ein 2000-W-Halogenprofiler ist und die typischen, von Beleuchtern geschätzten Bedieneigenschaften wie drehbares...

„Es ist wichtig, jedes Mal neu zu beginnen“


Das erste unvergessene Bayreuth-Erlebnis war „Tristan und Isolde“ 1993 in der Regie von Heiner Müller und unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim. Müller, der bisher nur seine eigenen Stücke inszeniert hatte, wollte in seiner ersten Opernregie „keine psychologisch motivierte, unglückliche Liebesgeschichte voller Emotionen erzählen“, wie Dr. Ingvelde...