Licht und Spiegel

Der Maler Pierre Soulages wusste, wie man aus tiefster Finsternis Licht hervorzaubert. Bei ihren Produktionen „Les yeux fermés“ und „Lumen“ tun es die freien Tanzkompanien der Choreografen Mickaël Le Mer und Jasmine Morand dem Künstler nach – mit neuen, eigenen Tricks

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Wenn Licht seine Wirkung voll entfalten soll, braucht es vor allem eins: Dunkelheit. Und noch etwas: Reflexionsflächen. Jasmine Morand in der Schweiz und Mickaël Le Mer in Frankreich beherrschen die Klaviatur aus Tag und Nacht perfekt und spielen mit ihr auf einem besonderen Instrument. Es sind die Körper der Tänzer. Die bewegen sich vor und auf mobilen Flächen, verstecken sich zwischen Licht und Finsternis und lassen Bilder entstehen, in denen Szenografie, Licht und Mensch miteinander verschmelzen.

Doch trotz ähnlicher Interessen: Morand und Le Mer arbeiten nicht zusammen und verfolgen unterschiedliche Recherchen. Was ihre Arbeiten verbindet, ist vor allem die Erkenntnis, dass Helligkeit und Schwärze miteinander verbunden sind wie das Yin und das Yang. Ob mobile vertikale Spiegel an der Bühnenrückwand oder eine Kippbühne, über der in 45-Grad-Winkel eine gigantische Spiegelfläche hängt, ihre Stücke „Les yeux fermés“ („Mit geschlossenen Augen“) und „Lumen“ bergen einige Überraschungen, die der Zuschauer zum Teil nur im Unterbewusstsein registriert.

Am Anfang war das Licht
Mickaël Le Mer ist Choreograf und arbeitet mit Tänzern, die aus dem Bereich Hip-Hop kommen. Doch in seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 2 2023
Rubrik: Licht, Ton, Produktionen, Seite 48
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Nachgefragt

BTR: Was für eine Tätigkeit üben Sie am Brandenburger Theater aus und wie lange arbeiten Sie schon am Haus?
Anke Schwalm-Bölsche: Seit 2003 arbeite ich hier als Inspizientin und Notenbibliothekarin, von 1986 bis 1988 sowie von 1993 bis 1999 habe ich als Chorsängerin gearbeitet.
Sören Stanchera: Ich bin hier als Tontechniker beschäftigt. Zu unseren Aufgaben in der...

Good Vibrations

Ein satter, stampfender Groove empfängt einen noch, bevor man den ersten Schritt in den Z-Bau gesetzt hat. Hier pulsiert es. Etwas brodelt. Die Musik, die Atmosphäre, die – wenn man seine Antennen auf Empfang geschaltet hat – Vibrations. Die Gänge zwischen den verschiedenen, unterschiedlich großen Räumen und Bühnen sind gut gefüllt. Sehr gut sogar. Doch keine...

Neuer Standard in der Livebeschallung?

Die Vorzüge immersiven Sounddesigns liegen klar auf der Hand: Grundsätzlich hören wir im Alltag immersiv. Dies bedeutet, dass natürliche Töne uns in der Regel umhüllen, von allen Seiten, von oben und unten auf uns einwirken. Im Gegensatz dazu zwingt die klassische Stereobeschallung mit lediglich zwei Tonquellen den Hörenden zu einer sehr eingeschränkten Wahrnehmung...