Leute machen Kleider

Fast 900 Kostüme für „Candide“ an der Komischen Oper Berlin

Leonard Bernsteins Comic Operetta „Candide“ hatte im November 2018 an der Komischen Oper in Berlin Premiere und -besticht seitdem im reduzierten Bühnenbild durch Vielfalt und blitzschnelle Kostümwechsel. Mit dem „Operetten-Musical“, das auf dem satirischen Roman von Voltaire beruht, hat die Kostümabteilung samt Ankleidern, Assistenten und Maskenbildnern eine wahre Schlacht geschlagen.

 

Vor einer Stellwand hängen Glitterfummel, wulstige Heerpauken quetschen sich an schlappe Strumpfhosen, auf Klappstühlen liegen Hosen, über den Lehnen hängen Jacken und abgetragene Schuhe stehen auf dem Boden bereit. Noch ist es ruhig vor der Vorstellung, trotzdem knistert die Luft vor Spannung. Denn sogleich wird das bitter-bissige Musical nach der Romansatire „Candide oder der Optimismus“ des französischen Philosophen Voltaire von 1759 in komprimierten zwölf Kapiteln durch die Stürme und Epochen der Zeitgeschichte und in rasantem Parcours über die Bühne jagen. Voltaire propagiert in dem Pamphlet den Skeptizismus und Pessimismus seiner Zeit unter dem Eindruck des Erdbebens von Lissabon 1755 und des Siebenjährigen Kriegs. Mit scharfem Witz und Ironie prangert er den überheblichen Adel, die kirchliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2019
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 40
von Irmgard Berner