Tanz und Technik auf Tour

Das Landesjugendballett Berlin und seine Auftritte

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Seit knapp zwei Jahren gibt es das Landesjugendballett Berlin. In dem Ensemble schnuppern Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin deutsche und internationale Bühnenluft. Mit bis zu 100 Eleven und vier komplett unterschiedlichen Stücken tourt die Gruppe durch die Lande. Aber wie organisiert sie ihre Auftritte in anderen Häusern, wo oft nicht viel Zeit zum Proben und für die Einrichtung von Licht und Ton bleibt?

Beim Hingucken kann einem schon etwas mulmig werden.

Aber die vier Tänzerinnen und vier Tänzer bewegen sich über die Treppenstufen, als wäre es der flache Boden, den die Jugendlichen von ihren Auftritten in Theatern und Opernhäusern gewohnt sind. Sie springen, als wäre es nichts. Sie beziehen die Stufen einfach in ihren Tanz ein. Zwischendurch wird die Probe immer wieder unterbrochen. Drei Tage vor ihrem Auftritt bei der Langen Nacht der Museen in Berlin ist die Choreografie noch nicht ganz ausgefeilt. Jean-Hugues Assohoto, Dozent für Tanz an der Staatlichen Ballettschule Berlin, und Prof. Gregor Seyffert, der künstlerische Leiter der Schule, verwerfen zunächst Geplantes, klären Feinheiten mit dem Ensemble und stimmen die Bewegungen mit der Wirkung auf der Treppe des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 80
von Marie-Luise Braun

Weitere Beiträge
„Folgt in buntem Gemisch meiner Spur“

Richard Wagner komponierte die Oper „Tannhäuser“ wenige Jahre bevor er 1849 in Dresden auf die Barrikaden ging. Seine politischen Ideale finden darin Eingang, aber auch sein Ehrgeiz, gleichzeitig als Künstler zu reüssieren. Ein Widerspruch? Regisseur Tobias Kratzer hat einen Revolutionsaufruf Wagners wörtlich genommen und „in buntem Gemisch“ mit seinem Team eine...

Die Macht der Bücher

Dom, Severikirche und Domstufen wurden im Sommer wieder zu Bühnenbild und Bühne. Die sakrale Architektur war wie geschaffen für „Der Name der Rose“ – der Erfolgsroman von Umberto Eco feierte als Musical mit 100 Darstellern seine Weltpremiere in Erfurt – vor über 42.000 Zuschauern. Die Produktion des überdimensionalen Bühnenbilds für die 1000 m² große Treppe und das...

Rahmen und Räume

Für das meistgespielte Drama hierzulande entstand an der Volksbühne Berlin ein ungewöhnliches Bühnenbildkonzept, das nicht nur inhaltlich auf die Hauptfigur zugeschnitten ist, sondern auch in das knappe zeitliche und finanzielle Budget des Hauses passt. Was es dabei zu berücksichtigen gab und wie die technische Realisierung letztlich vonstattenging, berichten die...