„Mein größter Wunsch ist Lichtdesign“

Interview mit dem Rollstuhlfahrer Stephen Willaredt

Im Frühjahr 2016 schloss Stephen Willaredt, 29 Jahre alt, sein Studium der Veranstaltungstechnik an der Beuth Hochschule mit dem Master ab, Endnote „sehr gut“. Seitdem hat er über 50 Bewerbungen geschrieben und ebenso viele Absagen bekommen – wenn überhaupt. Er liebt das Theater, vor allem die Beleuchtung, konnte früher praktische Erfahrungen sammeln. Warum klappt es jetzt nicht, nicht einmal als Zuschauer? Ein Gespräch im Lichtlabor der Beuth Hochschule.

Professoren der Beuth Hochschule hatten angeregt, die Situation von Stephan Willaredt beispielhaft für den Umgang mit Menschen mit körperlichen Einschränkungen öffentlich zu machen. Sie konnten nicht begreifen, dass ein interessierter, engagierter und intelligenter Absolvent seit einem Jahr keine Anstellung findet – weil er im Rollstuhl sitzt. Die gesetzliche Lage verbietet es zwar, dies als Grund für eine Ablehnung direkt zu nennen, aber es gibt genügend „Schlupflöcher“, zum Beispiel die bauliche Situation der meisten alten Theater – ohne Aufzüge ins Lichtstudio. Wir haben uns im Lichtlabor der Beuth Hochschule verabredet, wo Stephen Willaredt jetzt assistiert bei technischen und künstlerischen Proben sowie bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 56
von Karin Winkelsesser