Immer wieder eine neue Reise

Die 68. Bad Hersfelder Festspiele

Rund 100 Aufführungen – Musicals, Theater und Konzerte – zeigten die Bad Hersfelder Festspiele vom 6. Juli bis zum 2. September. Die große Bühne mit Nebenflächen, eine Tribüne und die gesamte technische Infrastruktur werden in jedem Frühjahr in der 1300 Jahre alten Stiftskirche eingebaut. Besondere Bedingungen herrschen auch für die Licht- und die Tontechnik in der denkmalgeschützten Klosterruine. Ein Streifzug durch die imposante Kulisse und über die Bühne. 

Ein Nachmittag Mitte Juli, bestes Sommerwetter für die laufende Festspielsaison in Bad Hersfeld.

Dietmar Wolf, Technischer Leiter der Festspiele, kommt von einer Durchlaufprobe. Nun wird die Bühne für die Abendvorstellung umgebaut – die Stahltürme des Bühnenbilds von „Shakespeare in Love“ werden in den Ozeanriesen „Titanic“ verwandelt – Gelegenheit, diese besondere Spielstätte in der Klosterruine zu besichtigen.

Zu Jahresbeginn gelangten die Festspiele durch den Rücktritt des Intendanten Dieter Wedel in die Schlagzeilen: Die #MeToo-Debatte löste Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen den Regisseur aus. Sein Amt als Intendant (2015–2017) legte er nieder, kommissarischer Nachfolger wurde Wedels Stellvertreter Joern Hinkel. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zur Bühnnentechnische-Rundschau-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2018
Rubrik: Thema: Festspiele, Seite 28
von Iris Abel