Harmonie in Blau auf dem grünen Hügel

„Lohengrin“ bei den Bayreuther Festspielen

In diesem Festspielsommer standen die Zeichen auf Blau. Das Künstlerpaar Neo Rauch und Rosa Loy hatte das Bühnenbild zur Neuproduktion von „Lohengrin“ entworfen, sechs Jahre lang daran gearbeitet und sich intensiv mit der Oper und dem Betrieb als solchem auseinandergesetzt. Alles war in Blau gehalten. Der riesige Rundhorizont, gefertigt von den Werkstätten der Oper Leipzig, bildete das Zentrum der Traum-Szenerie.

Neo Rauch und Rosa Loy werden beide der sogenannten Neuen Leipziger Schule zugerechnet und sind international bekannt, aber im Bereich Bühnenbild war das Künstlerpaar bisher noch nicht tätig gewesen. Bereits für den „Tannhäuser“ 2011 hatte Katharina Wagner einen bildenden Künstler als „Neuling“ beim Bühnenbild engagiert, den holländischen Skulpteur Joep van Lieshout. Dieser hatte eine den Bühnenraum füllende Installation hingestellt, der sich alles andere unterordnen musste, akustisch und visuell durchaus problematisch (BTR 5/2011). 

Neo Rauch und Rosa Loy gingen einen anderen Weg: Sie setzten sich mit der Geschichte von Oper und Bühnenbild, aber auch mit dem Wesen der Akustik auseinander und waren interessiert zu lernen, wie aus Malerei ein großflächiges und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zur Bühnnentechnische-Rundschau-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2018
Rubrik: Thema: Festspiele, Seite 16
von Karin Winkelsesser