Großes Angebot: Musik, Bildung, Theater

Das Haus der Musik Innsbruck bietet Raum für alle(s)

Im Zentrum von Innsbruck gibt es seit Oktober 2018 mit dem Haus der Musik eine neue Heimstatt für Musik, Schauspiel, Kultur und Veranstaltungen in vielen Formen – Nutzer sind neun Institutionen. Unter einem Dach wurden für 62,7 Millionen Euro ein Großer und ein Kleiner Saal gebaut. Zudem entstanden dort als neue Spielstätten des Tiroler Landestheaters die Kammerspiele und die Black Box [K2]. Die Raumakustik für das multifunktionale Gebäude war ein anspruchsvoller Teil des Projekts.

Inmitten der Innsbrucker Altstadt schmiegt sich in eine historisch gewachsene Umgebung nun ein markanter Bau, groß und dunkel. Das Haus der Musik, ein Entwurf der Architekten Erich Strolz und Dietrich|Untertrifaller, ist ein eleganter Kubus, strukturiert durch große Fensterflächen und vertikale Keramikelemente, die im Foyer fortgesetzt werden. Die dunkle Fassade changiert abhängig von der Lichtintensität in den dunklen Farben Anthrazit und Aubergine.

Diese markante, moderne Architektur traf und trifft nicht nur auf Begeisterung – Bevölkerung, Politik und Medien ergehen sich in Lob oder Ablehnung, Liebe oder Hass für den Neubau. Denn das Haus bildet einen starken Kontrast zur angrenzenden Bebauung. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 30
von Iris Abel/Andreas von Gaffenried

Weitere Beiträge
Von Kacheln und Pixeln

Unter der Intendanz von Viktor Schoner zeigt Regisseur Axel Ranisch an der Oper der Württembergischen Staatstheater Stuttgart mit „Die Liebe zu drei Orangen“ Sergej Prokofjews Werk in einer neuen Übersetzung und inszeniert es als Computerspiel aus den Neunzigerjahren. Im Bühnenbild dominiert eine im einstigen Russland für Furore sorgende Kachel, und auch Kostüme...

Moderne Theaterbauten 1950 bis 2020

Matsumoto ist eine mittelgroße Stadt in Japan mit etwa 240.000 Einwohnern und liegt in der Nagano-Präfektur etwa 220 Kilometer östlich von Tokio. Sie ist bekannt für ihren kulturellen Reichtum und vor allem für ihre Musikszene. Das internationale Musikfestival Saito Kinen lockt seit 1992 jährlich Gäste aus aller Welt an. Doch erst 2004 erhielt die Stadt einen...

Erweiterte und virtuelle Realiät

Vom 28. März bis zum 12. April 2019 findet an der TU in Berlin am Studiengang „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der Workshop „IM/MATERIAL THEATRE SPACES!“ statt. In sechs interdisziplinären Teams sollen unter Leitung der Dozenten Pablo Dornhege und Franziska Ritter digitale Vermittlungsstrategien für historische und zukünftige Theaterarchitekturen entstehen.

Der...