Geben und Nehmen

Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche

Ein ausrangiertes Bühnenbildteil aus der Deutschen Oper am Rhein fand seinen Weg zu einer neuen Anwendung auf einem Schützenfest, was die Urheberin des Werks höchst sinnvoll findet. Sowieso solle man – wie sie im folgenden Artikel schreibt – in der Veranstaltungsbranche mehr auf Nachhaltigkeit achten und als Ausgleich für die Inanspruchnahme der Ressourcen der Welt auch etwas zurückgeben, zum Beispiel durch Regenwaldschutz und -aufforstung.

 

In meiner aktiven Schaffensphase als Bühnen- und Kostümbildnerin habe ich mich zu Beginn meiner Karriere wenig um das Thema Nachhaltigkeit gekümmert. Allerdings war für mich immer klar, dass ich zunächst in den Fundus gehe, um zu schauen, ob es Dekorationsteile gibt, die wiederverwendet werden können, vor allem wenn es sich um den Einsatz von Möbeln und/oder Kleinrequisiten handelte. Deutlicher wurde dies in der Kostümgestaltung. Tagelang habe ich die Kostümfundi durchwühlt, um Teile zu finden, die sich wiederverwenden lassen. Für das Bühnenbild forderten meine gestalterischen Ideen aber oft den Einsatz von vielen Materialien, die teilweise nicht oder nur schwer zu recyceln waren.

Vielleicht erfordert es gewisse Reife, Erfahrungen und ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2019
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 64
von Tina Kitzing