Fit für die Oper von morgen

Opera Europa: Bericht vom Kongress „Brücken bauen“

Wie wird die Oper von morgen aussehen? Diese wesentliche Frage durchzog in vielen Facetten die Herbsttagung von Opera Europa. Sie fand erstmals in zwei Städten zu beiden Seiten des Rheins statt, in Karlsruhe und Straßburg. Oper hat -Konjunktur, -weltweit. In Asien werden ständig neue Opernhäuser gebaut, während in Europa vornehmlich die alten Häuser renoviert -werden. Zur Zukunft der Oper gab es aufschlussreiche Anregungen aus aller Welt. 

Der Auftakt der Konferenz fand im Opernhaus von Straßburg statt, dem Haupthaus der Opéra National du Rhin.

Gewidmet war er Eva Kleinitz, der im Sommer verstorbenen, wunderbaren Präsidentin von Opera Europa. Sie war im vergangenen Jahr vom Opernhaus Stuttgart an die Oper Straßburg gewechselt und hatte sich als neue Intendantin dort gleich an die Vorbereitung des Kongresses gemacht, den sie doch nicht mehr erleben konnte. Über insgesamt drei Tage führten die Teilnehmer engagierte Gespräche, die sicher in ihrem Sinne waren: „Building Bridges“. Das Opernhaus präsentierte sich stolz und beflaggt: Jüngst wurde die Opéra national du Rhin, ein Zusammenschluss der Opernhäuser von Straßburg, Mühlhausen und Colmar, von der Zeitschrift „Opernwelt“ für sein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2019
Rubrik: Thema: Ausstellungen & Tagungen, Seite 50
von Karin Winkelsesser