„Es ist ein Spiel mit der Illusion“

Philipp Fürhofer arbeitet als bildender Künstler, zugleich inszeniert er für die Opernbühne und Ausstellungsräume (BTR 6/2017 und 2/2018). Im Januar feierte die Inszenierung „Tristan und Isolde“ am Staatstheater Cottbus ihre Premiere, für die er Bühnen- und Kostümbild entwickelte. Der gebürtige Augsburger spricht über seine Inspirationen und Naturgewalt, über Wagners Gesamtkunstwerk und neueste Kunstprojekte mit Licht. Ein Atelierbesuch

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Im Staatstheater Cottbus läuft am 27. Mai 2023 noch ein letztes Mal „Tristan und Isolde“. Von Richard Wagner lediglich eine „Handlung“ genannt, hat Intendant und Regisseur Stephan Märki das Werk auf der Brandenburger Bühne als Kammerspiel inszeniert. Ein Einheitsraum – der Formen aus Jugendstil und einer Raumkapsel mixt – wird mit Projektionen, Wänden und Spiegeln in verschiedene Orte verwandelt. Orte, an denen das Liebespaar durch Zeit und Raum reist und die Unmöglichkeit ihrer Liebe erfahren muss.

Sophie Diesselhorst: Herr Fürhofer, Sie sind erfolgreich als bildender Künstler – warum arbeiten Sie auch als Bühnen- und Kostümbildner fürs Theater?
Philipp Fürhofer: Das Theater ist, glaube ich, für viele Theatermenschen ein Mittel, sich irgendwie ein Stück Kindheit zu bewahren und weiterzuspielen. Inspiriert hat mich das Theater auch schon früh: Ich komme ja aus Augsburg und erinnere mich gut an diese Faszination, als Kind in der Augsburger Puppenkiste zu sitzen. Die Musik geht los, dann geht diese Kiste auf und dahinter dann diese Fantasiewelt. Und dieser Moment war für mich tatsächlich fast magischer, als was danach auf der Bühne stattfand. Dieses Entfliehen der Realität hat mich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 2 2023
Rubrik: Licht, Ton, Produktionen, Seite 18
von Sophie Diesselhorst

Weitere Beiträge
Nachgefragt

BTR: Was für eine Tätigkeit üben Sie am Brandenburger Theater aus und wie lange arbeiten Sie schon am Haus?
Anke Schwalm-Bölsche: Seit 2003 arbeite ich hier als Inspizientin und Notenbibliothekarin, von 1986 bis 1988 sowie von 1993 bis 1999 habe ich als Chorsängerin gearbeitet.
Sören Stanchera: Ich bin hier als Tontechniker beschäftigt. Zu unseren Aufgaben in der...

Vor der Weltfunkkonferenz

Rundfunk und Kultur (PMSE) haben erklärt, dass sie die Frequenzen langfristig für ihre Zwecke benötigen. Weitere Nutzer sind Militär, Radioastronomie und Wetterdienst. Platz für zusätzliche Interessen gibt es nicht. Das ist das Ergebnis einer Messfahrt zur Erfassung der Frequenzbelegung im Frequenzbereich 470 bis 694 MHz. Die Messfahrt wurde im Februar 2023 durch...

Vorschau/Impressum 2/23

Interimsspielstätte in Mannheim
Das Nationaltheater Mannheim musste wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten sein angestammtes Haus verlassen. Das Schauspielensemble ist ins Alte Kino Franklin gezogen, dessen Hülle nach dem Umbau weitgehend erhalten blieb, während sein Innenleben für den Spielbetrieb umgerüstet worden ist.

Eine neue Umbaukultur
Der Baukulturbericht...