Die Kraft der Verwandlung

Vom 3. bis zum 19. Februar fand im niederländischen Leeuwarden das Lichtkunst-Festival „Luna“ statt, bei dem internationale Künstler ihre Werke über den ganzen Stadtraum verteilt zeigten und auch Nachwuchskräfte ihre Arbeiten präsentieren konnten. Unsere Autoren stellen eine Auswahl der Installationen vor – wobei sie die Technik mit einem künstlerischen Blick betrachten und die Kunst mit einem technischen

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Stellen Sie sich vor, Sie laufen durch Ihre Stadt und plötzlich ist alles anders. Aber was hat sich verändert? Die Gebäude und die gewohnten Hintergrundgeräusche sind die gleichen geblieben, nur das Licht in dieser Nacht ist ein anderes. Langsam wird klar, es ist die Kraft der Verwandlung, durch Licht und durch Kunst im öffentlichen Raum. Licht im Dunkeln fasziniert jeden, unabhängig von Alter, Herkunft, Bildung oder Status. Das gemeinschaftliche Erlebnis verbindet so die Stadtgesellschaft.

So groß der Reiz der Kunst im Stadtraum ist, so groß sind aber auch die Herausforderungen der Umsetzung. Kaum eine Installation ist unabhängig vom Umfeld, in dem sie präsentiert wird. Alle Kunstwerke brauchen eine individuelle Betreuung und technische Realisierung und dabei viel Verständnis für die künstlerische Intention der jeweiligen Arbeit. Diesen Herausforderungen hat sich auch das Lichtkunstfestival Luna gestellt. So waren auch dieses Jahr wieder bei den „Luna Nights“ im Stadtzentrum verschiedenste Lichtkunstwerke internationaler Künstler zusehen und in der Ausstellung „Luna Young Masters“ die Arbeiten junger Talente. Abgerundet wurde das Festival durch sein Themenprogramm „Luna Currents“, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 2 2023
Rubrik: Foyer, Seite 8
von Dietke Hellwig und Laurenz Theinert

Weitere Beiträge
Von der analogen in die digitale Welt

Das Theater Basel, größtes Dreispartenhaus der Schweiz, ist mit seinem vielfältigen Angebot aus Oper, Tanz und Schauspiel sowie dem Kinder- und Jugendprogramm ein wichtiger Kulturstandort und -produzent im Dreiländereck Schweiz, Deutschland und Frankreich. Der markante Bau mit diversen Ebenen und weit geschwungenem Dach wurde 1975 eröffnet (erbaut 1969 bis 1975 von...

„Es ist ein Spiel mit der Illusion“

Im Staatstheater Cottbus läuft am 27. Mai 2023 noch ein letztes Mal „Tristan und Isolde“. Von Richard Wagner lediglich eine „Handlung“ genannt, hat Intendant und Regisseur Stephan Märki das Werk auf der Brandenburger Bühne als Kammerspiel inszeniert. Ein Einheitsraum – der Formen aus Jugendstil und einer Raumkapsel mixt – wird mit Projektionen, Wänden und Spiegeln...

Licht und Spiegel

Wenn Licht seine Wirkung voll entfalten soll, braucht es vor allem eins: Dunkelheit. Und noch etwas: Reflexionsflächen. Jasmine Morand in der Schweiz und Mickaël Le Mer in Frankreich beherrschen die Klaviatur aus Tag und Nacht perfekt und spielen mit ihr auf einem besonderen Instrument. Es sind die Körper der Tänzer. Die bewegen sich vor und auf mobilen Flächen,...