„Den Raum mit Licht formen und verstehen“

Für Das Neue Staatstheater in Karlsruhe übernahm Jan Blieske die Lichtplanung. Unsere Autorin sprach mit ihm darüber, wie man Licht als gestaltendes Element einsetzt und welche handwerklichen Fähigkeiten für den Umgang mit diesem Medium erlernt werden müssen

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Einen großen Teil der Arbeit von Jan Blieske macht die Forschung aus: In einem Lichtlabor experimentieren er und sein Team mit Licht als architektonisches Mittel. Darüber hinaus lehrt er als Professor für „Architectural Lighting Design“ an der Hochschule Wismar Fakultät Gestaltung. Den Dreiklang aus Professur, Forschung und Büro begreift er als großes Glück. Der Austausch mit den Studierenden aus der ganzen Welt schult ihn jeden Tag aufs Neue und fließt in seine Arbeit ein. Zur Lichtplanung kam der studierte Architekt durch ein Projekt für Zara Hadid.

Daraus ergab sich eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Berliner Lichtplanungsbüro studio dinnebier, die 2008 in der Partnerschaft Dinnebier+Blieske mündete. 2016 gründete Blieske das Büro blieske architects lighting designers.

Eva Geiler: Herr Blieske, auf Ihrer Website beschreiben Sie Ihre Arbeit so: „Wir erforschen die Möglichkeiten der optimalen Wahrnehmung der Architektur unter Nutzung der Lichtwirkung als architektonisches Mittel.“ Wie gestaltet man mit Licht?
Jan Blieske: Das ist vergleichbar mit der Erkenntnis, die wir von der Bühne haben: Mit dem Licht können wir einen Raum komplett verändern und formen, die Proportionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 2 2023
Rubrik: Licht, Ton, Produktionen, Seite 28
von Eva Geiler

Weitere Beiträge
„Es ist ein Spiel mit der Illusion“

Im Staatstheater Cottbus läuft am 27. Mai 2023 noch ein letztes Mal „Tristan und Isolde“. Von Richard Wagner lediglich eine „Handlung“ genannt, hat Intendant und Regisseur Stephan Märki das Werk auf der Brandenburger Bühne als Kammerspiel inszeniert. Ein Einheitsraum – der Formen aus Jugendstil und einer Raumkapsel mixt – wird mit Projektionen, Wänden und Spiegeln...

Good Vibrations

Ein satter, stampfender Groove empfängt einen noch, bevor man den ersten Schritt in den Z-Bau gesetzt hat. Hier pulsiert es. Etwas brodelt. Die Musik, die Atmosphäre, die – wenn man seine Antennen auf Empfang geschaltet hat – Vibrations. Die Gänge zwischen den verschiedenen, unterschiedlich großen Räumen und Bühnen sind gut gefüllt. Sehr gut sogar. Doch keine...

Von der analogen in die digitale Welt

Das Theater Basel, größtes Dreispartenhaus der Schweiz, ist mit seinem vielfältigen Angebot aus Oper, Tanz und Schauspiel sowie dem Kinder- und Jugendprogramm ein wichtiger Kulturstandort und -produzent im Dreiländereck Schweiz, Deutschland und Frankreich. Der markante Bau mit diversen Ebenen und weit geschwungenem Dach wurde 1975 eröffnet (erbaut 1969 bis 1975 von...