Das Ziel: ein kompakter Zuschauerraum

Der Entwurf und Bau des privaten Bridge Theatre in London

Bei einem perfekten Theater ist das Wichtigste die direkte Beziehung zwischen Darsteller und Publikum, findet Architekt Steve Tompkins und entwarf mit seinem Team ein modulares Theater als Prototyp für einen kompakten Zuschauerraum. Er hatte Glück und fand einen Auftraggeber für seine Idee. Das private Bridge Theatre wurde in ein schon fertiges Wohnhaus gesetzt – das Theater durfte nur zehn Meter hoch werden. Dank modernster Planungsmethoden wird jeder Zentimeter genutzt.

Was macht ein Theater besser als ein anderes, wie werden die Energieströme geleitet, wie entsteht eine gute Atmosphäre? Dies ist sicherlich auch wichtig, aber unabhängig von Maßstab und Gestaltung. Für mich ist die Kompaktheit entscheidend für die Qualität eines Theaters, das heißt die Fülle der dicht gedrängten Gesichter, die ein Schauspieler von der Bühne aus aufnehmen kann und mit dem sich ein Publikum als Teil des Geschehens fühlt. Unabhängig von der Größe des Raums wissen die Schauspieler, dass eine komprimiertere, begrenzende Bühne bedeutet, dass sie nur ein kleineres Raumvolumen mit ihrer Energie, ihren Stimmen und Gesten aufladen müssen. Und wenn die Zuschauer physisch näher an den Darstellern sind, wird ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zur Bühnnentechnische-Rundschau-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2018
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 76
von Steve Tompkins