Aus Tradition modern

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Architektur und Raum für die Aufführungskünste“ entstand die Reihe „Arbeitshefte“, die bereits die Produktionshäuser FFT Düsseldorf und PACT Essen mit jeweils spezifischen Schwerpunkten vorgestellt hat. Nun ist eine weitere Ausgabe erschienen, die sich mit dem Europäischen Zentrum der Künste Dresden in Hellerau beschäftigt

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Das Festspielhaus Hellerau, 1911/1912 als Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen des Architekten Heinrich Tessenow und des Musikpädagogen Émile Jaques-Dalcroze geplant und erbaut, ist heute Sitz von Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste. Als Bühne der Landeshauptstadt Dresden zählt es zu den wichtigsten internationalen Produktionshäusern der zeitgenössischen performativen Künste und präsentiert interdisziplinäre Koproduktionen und Gastspiele im Bereich Tanz, Musik, Theater, Performance, Medienkunst und bildende Kunst.

Seine Bedeutung als Laboratorium der künstlerischen Moderne und Wiege der Rhythmikausbildung gilt bis heute. Seit 2017 beschäftigt sich das transdisziplinäre, DFG-geförderte Forschungsprojekt „Architektur und Raum für die Aufführungskünste“ (http://auffuehrungarchitekturraum.net), geleitet von Barbara Büscher (Theater-/Medienwissenschaft, HMT Leipzig) und Annette Menting (Architekturgeschichte/-theorie, HTWK Leipzig), mit Fragen, die dem Zusammenhang zwischen Theater als Bereich der Aufführungskünste und Theater als Ort und Gebäude, als Teil einer Bandbreite von Spielstätten verschiedener (Bau)Typologien, nachgehen. Im Zentrum steht zum einen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2023
Rubrik: Bau & Betrieb, Seite 40
von Verena Elisabet Eitel

Weitere Beiträge
Zwischen Realität und Imagination

Die berührendste Szene spielt sich zum Schluss der Pressekonferenz auf der Probebühne des Berliner Ensembles ab, als Adam Ganz auf die Bühne tritt, um sich von den Journalisten fotografieren zu lassen – mit dem einzigen physischen Objekt, das das Bühnenbild zu seinem Stück „Felix’s Room“ enthält: eine Barock-Kommode, die seinem Urgroßvater Felix Ganz gehörte. Und...

Schwein gehabt?

Und jetzt bin ich dran. Nummer 25 – „Ist Metzger ein ehrbarer Beruf?“, fragt mich der Schauspieler Andrej von Sallwitz und hält mir das Mikro hin. Ein Lichtspot richtet sich auf mich, und ich muss eine Antwort improvisieren, ohne allzu viel über den Metzger-Beruf zu wissen. Eine Viertelstunde später hätte ich sehr viel informierter antworten können, da sitze ich...

Eintauchen und sich treiben lassen

Ein Juniabend in Görlitz. Es ist noch hell, die Leute verweilen auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs, lassen ein ungewöhnlich intensives Theatererlebnis auf sich wirken. Vor der Halle halten zwei Feuerschalen die aufkommende Kühle fern. Manche gruppieren sich darum, andere sitzen an Biertischen und plauschen über das soeben Erlebte. Die Stimmung ist angeregt...