Wie blau war die Ferne?

Die Wiederentdeckung des Bühnenperformers Adam Breysig

Zum Ende des 18. Jahrhunderts waren die Dinge, die das bislang von der barocken Bühnentradition an Deutschlands Fürstenhöfen dominierte Theaterwesen bestimmt hatten, in Bewegung geraten. Der Bühnenbildner Adam Breysig trug viel dazu bei, das Bühnenbild den neuen Inhalten des modernen Dramas anzupassen. Sein Wirken geriet lange in Vergessenheit. Unsere Autorin hat Dokumentationen zu seinem zukunftsweisenden Wirken gesichtet.

In der Bibliothek der schönen Wissenschaften und der „freyen“ Künste erschien 1796 der Artikel „Über Liniarische, Luft- und übrige Arten der Perspektiv“. Autor war Johann Adam Breysig, ein bis dahin kaum in Erscheinung getretener junger Mann, der sich offensichtlich kritisch mit den damaligen Gegebenheiten der Bühne auseinanderzusetzen gedachte. Damit war er nicht allein. Etwa 200 Jahre später erschien in den „Studien der Forschungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund“ Band 12 eine Arbeit unter dem Titel „In blauer Ferne – von der Kulissenbühne zum Königsberger panoramischen Theater“, die eine Wiederentdeckung der Schriften eines frühen Bühnenreformers dieser Epoche bedeutete. In mühevoller Kleinarbeit haben dazu die  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2017
Rubrik: Produktionen, Seite 64
von Ruth Freydank