Es hat gefunkt …

Die Geburtsstunde des deutschen Rundfunks im Oktober 1923 liegt nun 100 Jahre zurück. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt das TECHNOSEUM Mannheim, eines der großen Technikmuseen in Deutschland, noch bis zum 12. November die umfangreiche Sonderausstellung „Auf Empfang!“ zur Geschichte von Radio und Fernsehen

Am 29. Oktober 1923 nahm der erste deutsche Radiosender, die spätere Funk-Stunde AG, einen regelmäßigen Programmbetrieb auf. Das Ereignis gilt vielen als Geburtsstunde des öffentlichen Rundfunks in Deutschland. Was damals mit keinem einzigen zahlenden, aber diversen „Schwarzhörern“ begann, entwickelte sich im Laufe des 20. Jahrhunderts zu den prägenden Massenmedien „Radio“ und „Fernsehen“.

Die Ausstellung „Auf Empfang! Die Geschichte von Radio und Fernsehen“ erzählt in fünf chronologisch aufeinander folgenden Themenbereichen von den Funkanfängen um 1900 bis zu den digitalen Medien der Gegenwart. Den Abschluss bildet ein interaktiver Bereich zur Medienkompetenzvermittlung. Interaktive Vorführ- und Mitmachstationen ergänzen die Ausstellung. Sie zeigen lebensnah, wie ein mechanischer Fernseher funktioniert, wie Filme vertont werden oder wie Fernsehsendungen mithilfe der Greenscreen-Technik entstehen.

Als roter Faden ziehen sich drei „Perspektiven“ durch die gesamte Ausstellung: Die Perspektive der Programmproduktion zeichnet Entwicklungslinien der Programmgeschichte nach und gibt Einblicke in Methoden und Berufsbilder der Radio- und Fernsehprogrammproduktion. Bei der Perspektive der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2023
Rubrik: Tontechnik & Akustik, Seite 48
von Anke Keller

Weitere Beiträge
Die Realität erweitern

Insider mögen es nicht, zwischen AR (Augmented Reality) und VR (Virtual Reality) zu unterscheiden, und fassen lieber beides unter dem neueren Begriff XR (Extended Reality) zusammen. Aber im Kontext des Theaters lohnt es doch, sich die beiden Ausformungen einer „Erweiterten Realität“ getrennt anzuschauen – denn sie wirken ziemlich unterschiedlich und kommen am...

„Das Wechseln erfrischt mich!“

Treffpunkt ist das Literaturcafé im alten Berliner Westen, eine Oase in der Nähe des Kurfürstendamms. Philipp Stölzl eilt herbei, in sommerlicher Kleidung, mit dickem Rucksack und Basecap. Er freut sich an hohen Bäumen und Blumen, die er bei seinen vielfältigen Tätigkeiten sicherlich nicht oft sieht. Zu diesen kommen wir schnell, aber zunächst geht es um den...

Ein Ort der Gemeinschaft

Namenspate für die „Dürnitz Kulturlounge“ im Alten Schloss in Stuttgart war nicht etwa eine bekannte Persönlichkeit, sondern die „Dürnitz“ bezeichnete in mitteleuropäischen Burgen und Schlössern einen rauchfrei beheizbaren Speiseund Gemeinschaftsraum, einen Ort der Zusammenkunft. Und genau das ist die neue Kulturlounge heute, ein vielfältiger Raum für Begegnungen,...