Spanisches Theater im Goldenen Zeitalter

Corrales de Comedias sind rechteckige Höfe, in denen ab Beginn der Renaissance im späten 16. Jahrhundert in Spanien Theater gespielt wurde und die zum Teil bis heute erhalten sind. Ein Blick zu den Errungenschaften des frühneuzeitlichen Theaters in Spanien, der theaterhistorische, technische und architektonische Besonderheiten einschließt

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Haçese rruydo debajo del tablado con un barril lleno de piedras, y disparese un coete bolador.“ („Es wird Lärm gemacht, mit einem Fass voller Steine unter der Bühne, und eine große Kugel gestoßen.“ Dieser Satz aus dem Werk „Numancia“ von Miguel de Cervantes aus dem Jahr 1585 erzählt von einem akustischen Effekt unter der Bühne. Im selben Jahr wurde das Teatro Olimpico im norditalienischen Vicenza errichtet, der „erste feste Theaterbau“ nach der Antike. Doch ist das überhaupt richtig? Denn die spanischen Corrales de Comedias werden bereits früher datiert, ab 1560.

Bei den Corrales de Comedias handelte sich um rechteckige Höfe (ca. 30 bis 40 m lang und 15 bis 17 m breit), die von Privathäusern umgeben waren, an denen sich zum Teil vergitterte Fenster und Balkone befanden, von denen aus man die Aufführung auf der erhöhten Bühne beobachten konnte. Der gepflasterte Hof („corral“) hatte nur ein paar Bänke vor der Bühne und ein paar Reihen von Tribünen auf beiden Seiten, die „gradas“, Sitzplätze, die von einem Baldachin bedeckt sind, sowie oft noch, den alten Ziehbrunnen in der Mitte.

Das Siglo de Oro
Das Goldene Zeitalter, das mit dem politischen und militärischen Aufstieg des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 58
von Felisa de Blas und Bri Newesely

Weitere Beiträge
Allerlei Leben

Der Titel „Dorian“ der Inszenierung am Düsseldorfer Schauspielhaus (Premiere am 9. Juni 2022) verweist auf den Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde. Darin besitzt der reiche, gut aussehende Dorian ein Bild, das statt seiner selbst altert, die Spuren seines ausschweifenden Lebens zeigt. Dorian behält seine äußerliche Jugend und Schönheit, er lebt...

Bühnenwelten analog und digital

Die Forschungsgruppe INKA (Informations- und Kommunikationsanwendungen) der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin arbeitet seit 1999 am Schnittpunkt zwischen Informatik und Kultur. Seit über 20 Jahren forscht die Gruppe in verschiedenen Drittmittelprojekten und mit unterschiedlichen Kooperationspartnern, wie etwa Museen, Konzerthäusern und anderen...

Markt 4/22

01. Leuchte gemäß SLIM-21-Programm
Kaiser Showtechnik GmbH, Dryhireanbieter aus Augsburg, investiert in das Moving-Light EURUS-S von Ayrton. „Mit dem vielseitigen Moving-Light wird ein breites Spektrum an Anwendungen abgedeckt. EURUS ist die erste Multifunktions-Profilleuchte, die im Rahmen des neuen SLIM-21-Programms zur Miniaturisierung und Gewichtsreduzierung...