Die Saison des Kraken

Mitten in Lyon steht ein Riesenkrake aus Holz, der DJs eine Bühne bietet und Architektur mit bildender Kunst verbindet. Erdacht und errichtet wurde er vom Architekturbüro UV Lab, dessen Werke auf 3D, Scripting, Recycling und ein Publikum setzen, das sie in Besitz nimmt

Khaled Alwarea und Mike Shnsho von UV Lab sind inspiriert, jung, dynamisch und Autoren einer Architektur, die vor allem Kunst ist, gleichzeitig der Musik eine Bühne bietet und die Menschen zusammenbringt. Viele Kreationen des Architekturbüros, zu denen sich je nach Projekt andere Architekturkünstler oder -künstlerinnen gesellen, gehorchen diesem Anforderungsprofil, mit einigen Abstechern in andere, symbolische Gefilde. Als Newcomer am Architekturhimmel schaffen sie Strukturen für Events unter freiem Himmel.

Seit sechs Jahren sind sie in Europa aktiv, und das oft auf Festivals, bei denen die Musik im Mittelpunkt steht. Zu ihren Inspirationsquellen gehören mythologische Kreaturen und die Resonanz historischer Architektur. Die Skulptur „Le Kraken“, die sie in Lyon errichtet haben und die dort bis Dezember zu besichtigen und zu begehen ist, verbindet beides in spielerischer Leichtigkeit. Anfang Dezember, wenn in der Stadt an Rhône und Saône traditionell die Fête des Lumières steigt, ein Höhepunkt der Mapping-Kunst, die visuelle Kreation und Architektur im öffentlichen Raum verbindet, wird „Le Kraken“ mit von der Partie sein, sodass Alwarea, der unter dem Pseudonym KhAl auch in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 40
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Lebhafter Neustart: Theatertreffen 2022

Bei der Pressekonferenz im Foyer wenige Tage vor der Eröffnung konnten auch Laien ahnen, dass es hier noch einiges zu tun gab: Provisorische Fußbodenbeläge wurden aufgebracht, Hämmern und Bohren, Streichen und Kabel verlegen allerorten. Die Leiterin des Theatertreffens, Yvonne Büdenhölzer, zeigte wieder unerschütterliche Ruhe und Optimismus, dass alles...

„Nachhaltig agieren heißt investieren“

Wir können Bedingungen und Abläufe in den Theaterund Opernbetrieben nur verbessern, wenn wir uns mit Themen auch kritisch auseinandersetzen und Schwachpunkte benennen. Hier schildert ein Technischer Direktor seine Erfahrungen und Arbeitsabläufe in seinem Haus. Die klingen bedauerlicherweise erschreckend, aber nicht unbekannt. Kulturbetriebe pflegen nicht immer eine...

Ein Haus im Fluss der Zeit

Sie zählt zu den wenigen reinen Operetten- und Musicalhäusern in Deutschland, die Musikalische Komödie Leipzig. Kurz „MuKo“ wird sie im Volksmund genannt und dieser Name ist gut vernehmbar. Das Haus im Stadtteil Lindenau, drei Kilometer westlich der Innenstadt gelegen, kann auf ein sehr treues Publikum bauen. Ein Haus mit intensiver Nutzung braucht natürlich...