„Wir müssen die Spielregeln festlegen“

Ralph Zeger ist seit mehr als 20 Jahren als Bühnen- und Kostümbildner tätig. Er engagiert sich in verschiedenen Gremien für einen bewussteren Umgang mit Ressourcen im Theaterbetrieb und beim Dekorationsbau

Der Bühnen- und Kostümbildner Ralph Zeger lehrt neben seiner künstlerischen Tätigkeit auch als Dozent an verschiedenen Hochschulen, arbeitet zum Thema „Nachhaltig produzieren am Theater“ in Fachgremien und ist Mitglied im Vorstand vom Bund der Szenografen. Ein jüngstes Ergebnis seines Engagements in einem Team von Kolleginnen und Kollegen in diesem Fachverband ist der Leitfaden „Grüne Bühne“.

BTR: Herr Zeger, Sie haben bereits im Jahr 2020 eine Weiterbildung im Theater- und Musikmanagement an der LMU München mit einer Diplomarbeit zum Thema „Bühnenbild und ökologische Nachhaltigkeit“ abgeschlossen. Sie sind für die Bühne künstlerisch tätig, und dabei zugleich mit der technischen Umsetzung vertraut. Ein kritischer Blick auf die Herstellungsprozesse von Bühnenbildern bleibt da natürlich nicht aus.
Ralph Zeger: Es gab schon in den letzten fünf bis zehn Jahren vor meiner intensiven Beschäftigung mit dem Thema immer wieder ein Unwohlsein, wenn aufwendig gebaute Bühnenbilder nach nur wenigen Vorstellungen im Container landen. Weil entweder kein Platz zur Lagerung vorhanden ist oder es keine anderweitige Verwendung dafür gibt. Auch dass ich in Werkstätten öfter gehört habe „Das bauen wir ...

Die Initiative „Fonds Zero“

Die Kulturstiftung des Bundes lädt mit dem Programm „Zero“ Kultureinrichtungen verschiedener Sparten zur Mitwirkung an einer bundesweiten Nachhaltigkeitsinitiative ein, die das Thema in drei verschiedenen Modulen bearbeiten wird: Erstens in der antragsoffenen Projektförderung im „Fonds Zero“, zweitens mit Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen der „Akademie Zero“ und drittens mit einem Wissenstransfer in regionalen Netzwerktreffen für das gesamte Bundesgebiet. Die Kulturstiftung des Bundes stellt für das Programm Zero bis 2025 insgesamt 4 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel ist es, klimaneutrale Produktionsformen und neue Ästhetiken einer ökologischen Nachhaltigkeit zu erproben und gemeinsam zu lernen, wie künstlerische Arbeiten mit geringstmöglicher Klimawirkung realisiert werden können. Die Entwicklung und Umset-

zung von künstlerisch innovativen und zugleich klimaneutralen Kunst- und Kulturprojekten in den Jahren 2023 bis 2024 soll Kultureinrichtungen und Künstler für ökologisch nachhaltiges Produzieren sensibilisieren und Veränderungen für einen aktiven Klimaschutz erwirken. Damit soll modellhaft ein Beitrag zu einer Neuorientierung in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 44
von Iris Abel

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 3/22

Bühnentechnische Rundschau
116. Jahrgang; gegründet 1907

Herausgeber
Der Theaterverlag und die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, vertreten durch: 
Torsten Kutschke (V. i. S. d. P.)
Wesko Rohde

Redaktion
Iris Abel Julia Röseler Nestorstraße 8–9
10709 Berlin
Tel.: 030 254495-60
Fax: 030 254495 -12
E-Mail: redaktion@btr-friedrich.de
www.der-theaterverlag.de/
...

Die Saison des Kraken

Khaled Alwarea und Mike Shnsho von UV Lab sind inspiriert, jung, dynamisch und Autoren einer Architektur, die vor allem Kunst ist, gleichzeitig der Musik eine Bühne bietet und die Menschen zusammenbringt. Viele Kreationen des Architekturbüros, zu denen sich je nach Projekt andere Architekturkünstler oder -künstlerinnen gesellen, gehorchen diesem Anforderungsprofil,...

Leitfaden für Nachhaltigkeit

Die Idee zum „Theatre Green Book“ entstand im Winter 2019/2020 noch vor der Pandemie. Bei verschiedenen Akteuren der britischen Theaterbranche kam die Frage auf, wie Kulturinstitutionen ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise leisten können. Konsens war, dass etwas getan werden muss, nur das Wie barg viele offene Fragen. Menschen aus sämtlichen...