Pro Kulturfrequenzen

Das langjährige Engagement für die Kulturfrequenzen zahlt sich aus. Es gibt positive Nachrichten: Zum einen ist eine Allgemeinzuteilung für Mikrofone (indoor) im Bereich von 1350 bis 1400 MHz erfolgt. Zum anderen beschäftigt sich der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP mit dem Schutz der Kulturfrequenzen zwischen 470 und 694 MHz. Dieser Bereich soll für drahtlose Produktionsmittel wie Funkmikrofone, aber auch den Rundfunk, erhalten bleiben.

Das Ende der Pandemie rückt näher – hoffentlich. Für diesen Sommer sind viele Veranstaltungen geplant. Darauf freuen wir uns alle, und dabei werden wieder Funkmikrofone und In-Ear-Systeme im Einsatz sein, die Frequenzen benötigen. Am häufigsten genutzt wird der Bereich zwischen 470 und 694 MHz. Allerdings sind diese „Kulturfrequenzen“ nur bis Dezember 2030 für Musiker, Schauspielerinnen, Veranstaltungsbranche und alle anderen Nutzer geschützt.

Wie es danach weitergeht, entscheidet sich in zwei Stufen: Die Weltfunkkonferenz 2023 setzt die große Linie fest, die nationalen Gesetzgeber regeln danach die Details auch in den europäischen Ländern. Da Frequenzen jedoch nicht an Ländergrenzen Halt machen, bedarf es einer Abstimmung, um gegenseitige Störungen zu vermeiden. Die kommenden Jahre werden ziemlich debattenintensiv und anspruchsvoll. Denn der Bereich zwischen 470 und 694 MHz, den bisher neben der Kultur vor allem der Rundfunk zur terrestrischen Fernsehverbreitung nutzt, ist heiß begehrt.

Mobilfunk ist überversorgt
So hat der Mobilfunk ein Auge darauf geworfen, obwohl er schon überversorgt ist mit Spektrum. Das Problem der Funklöcher kann der Mobilfunk, eigenen Aussagen zufolge, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2022
Rubrik: Ton & Licht, Seite 38
von Jochen Zenthöfer

Weitere Beiträge
Von Ruhestand keine Spur

„Der alte Wichmann?“, sagen die Leute, die ihn kennen, „ein Verrückter, ein Theaterbesessener, ein Streitbarer – aber 80 Jahre alt soll der sein? Niemals!“ In der Tat, trifft man Klaus Wichmann in diesen Tagen – natürlich mit Maske, Abstand und Booster-Impfung –, erlebt man einen agilen Mann, der ohne Umschweife auf seine aktuellen Projekte zu sprechen kommt: die...

Raum mit Geheimnissen

Judith hat ihr vergangenes Leben hinter sich gelassen, um Herzog Blaubart auf seine Burg zu folgen. Sieben verschlossene Türen gilt es zu öffnen, um bis ins Innere seiner Seele vorzudringen. Doch was verbirgt sich dahinter? Sind es Blaubarts oder Judiths emotionale Ängste und Abgründe oder gar unsere eigenen? In der Inszenierung am Aalto-Theater wird die Bühne von...

Beschallung in die richtige Richtung

Die Bregenzer Festspiele sind seit 1946, als das Bühnenbild und das Orchester noch auf zwei Kieskähnen Platz fanden, stets darum bemüht gewesen, den Besucher:innen der Seebühne ein unvergessliches Musiktheatererlebnis unter freiem Himmel zu bescheren. In den zurückliegenden 75 Jahren wurden die Produktionen in allen Facetten immer aufwendiger und spektakulärer....