Breites Wissen als Basis für Kreativität

Die Theater- und Veranstaltungsbranche wird seit den späten 80er-Jahren von einem stetigen technischen Wandel geprägt. Verschiedene Ausbildungen und Studiengänge sowie Weiterbildungen wurden entwickelt, die sich etabliert haben, aber auch weiterhin Veränderungen angepasst werden müssen. Ein Gespräch mit Prof. Stephan Rolfes über den Studiengang „Theater- und Veranstaltungstechnik und -management“ an der Beuth Hochschule für Technik Berlin und dessen Zukunft.

Mehr als 30 Jahre Ingenieurausbildung an der Beuth Hochschule Berlin – Absolventen und Absolventinnen der Bachelor- und Masterstudiengänge der Theater- und Veranstaltungstechnik sind aus der Branche nicht mehr wegzudenken. Wie war die Entwicklung? Was sind die Inhalte der Ausbildung? Welche Ideen für die Zukunft gibt es?

Wesko Rohde: Herr Rolfes, seit wann gibt es die Studiengänge für Veranstaltungstechnik?

Stephan Rolfes: Die Ingenieurausbildung in der Theater- und Veranstaltungstechnik begann 1987.

An der damaligen TFH wurde in Kooperation mit der TU und der Hochschule der Künste in Berlin der Diplomstudiengang „Theater- und Veranstaltungstechnik“ gestartet. An der Initiative für den Studiengang war die DTHG maßgeblich beteiligt. Man war damals zu der Auffassung gekommen, dass die Leitung und der Betrieb der modernen Theater nicht ohne Ingenieurausbildung zu leisten ist. Die Anforderungen seitens der Kunst, die rasanten technischen Entwicklungen im Bereich der Bühnenmaschinerie, der Steuerungstechnik, der Licht- und Tontechnik bedingen eine hohe Qualifikation der Verantwortlichen. Es ging damals schwerpunktmäßig um Theatertechnik. Die Veranstaltungsbranche war noch nicht so stark ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Ausbildung & Studium, Seite 84
von Wesko Rohde

Weitere Beiträge
„Das Kostüm hat eine Botschaft“

Gewandmeisterin. Der Name des Berufs hat das Besondere schon im Wort. Es geht nicht um simple Kleider, es sind Gewänder, die eine besondere Bestimmung haben: das Theaterspielen. Obwohl eine große handwerkliche Meisterschaft notwendig ist und den Beruf der Gewandmeisterin auszeichnet, ist der Brückenschlag zur Kunst und deren speziellen Anforderungen wohl so groß...

Mit Fachkenntnis und Vertrauen

Der Arbeitgeber ist gemäß § 3 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine...

Kunst und Technik bewegen

An vielen kleinen und mittleren Theatern im Bereich der Obermaschinerie (OM) gab es in der frühen Vergangenheit bis in die 90er-Jahre oft nur reine Handkonterzüge und einige elektrifizierte Oberlicht- und evtl. Schwerlastzüge. Die Untermaschinerie (UM) wurde beherrscht von hydraulisch oder elektromotorisch angetriebenen Einfach- und Doppelstockpodien mit oder ohne...