„Technik nutzen und Kunst machen – wunderbar!“

Was macht den Beruf Beleuchter/-in und Lichtdesigner/-in am Theater aus, welche Motivation führt zu der Berufswahl und wie sind die Erfahrungen damit? Am Niedersächsischen Staatstheater Hannover geben Susanne Reinhardt, seit 2003 Beleuchtungschefin an der Oper, und ihre Kollegin Elana Siberski Auskunft. Die eine ist gelernte Elektrikerin, die andere hat Lichtgestaltung studiert. Beide verbindet die Begeisterung für ihren Beruf.

Der Besuch findet Anfang März statt, der Betrieb läuft noch ungeahnt der dann bald folgenden Schließung. Susanne Reinhardt führt durch ihr Reich, vom Büro über die Beleuchtungskabine bis zur Reparaturwerkstatt und dem Scheinwerferlager. Hier wird möglichst nichts entsorgt. Sie ist stolz auf die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die nicht nur die Wartung und Reparaturen, sondern auch Neuentwicklungen selbst übernehmen.

Natürlich habe man Wünsche, aber mit einer mittelfristigen finanziellen Planung und Eigenleistung bei Umbauten konnten sie bisher gut wirtschaften und vieles realisieren. Der Fokus der vergangenen Jahre lag bei der Integration der Videotechnik in die bestehenden Systeme. Auf der Bühne treffen wir ihre Kollegin Elana Siberski. Sie nutzt die Aufbauzeit der Abendvorstellung, um ihre Arbeit für die neue Premiere, „Greek Passion“, voranzubringen. Bei dieser Produktion arbeiten die beiden zusammen, Siberski an der technischen Realisation der Videos, Reinhardt gestaltet das Licht. Die Aufgabenverteilung der beiden variiert allerdings von Produktion zu Produktion.

BTR: Wir haben in Hannover den Glücksfall, dass ich mit zwei Frauen sprechen kann, die mit unterschiedlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 58
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Kunst und Technik bewegen

An vielen kleinen und mittleren Theatern im Bereich der Obermaschinerie (OM) gab es in der frühen Vergangenheit bis in die 90er-Jahre oft nur reine Handkonterzüge und einige elektrifizierte Oberlicht- und evtl. Schwerlastzüge. Die Untermaschinerie (UM) wurde beherrscht von hydraulisch oder elektromotorisch angetriebenen Einfach- und Doppelstockpodien mit oder ohne...

„Der Raum sollte der Hauptakteur sein“

Wie entstehen fantasievolle Raumwelten, welche Rolle spielen die modernen Medien bei der Gestaltung von Raum und Stück? Besonders an den Kammerspielen München war die ausgebildete Bühnenbildnerin und Videodesignerin Lena Newton sehr erfolgreich mit ihren Raumentwürfen und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Der Weg dorthin führte über mehrere Stationen, wie wir im...

Einem Lächeln auf den Grund gehen

Eine fest angestellte Theaterplastikerin, das gibt es inzwischen nicht mehr an jedem staatlich subventionierten Haus in Deutschland. Sabine Dahme (59) arbeitet in einem großen, lichtdurchfluteten Atelier mit Seeblick. Die Wände sind behangen mit großen Tierköpfen und Puppen, in den Regalen lagern übergroße Hände, Köpfe aus denen man die Augen und die Zunge...