Sie geben den Takt an

Rechts hinter dem Bühnenportal sitzen sie versteckt am Inspizientenpult und halten alle Fäden zusammen. Die Autorin hat die Inspizientinnen Ulrike Schaper und Katrin Reichardt bereits im März vor dem Lockdown an ihren Arbeitsplätzen im Schauspielhaus Bochum und am Aalto-Theater in Essen besucht.

Es ist Freitagabend und ich treffe Ulrike Schaper um 19 Uhr an der Pforte des Schauspielhauses in Bochum. Ihr erster Gang bei Dienstantritt führt sie ohnehin zur Pforte. Dort holt sie das Inspizientenbuch aus ihrem Fach und nimmt das Abendspielbuch für die Vorstellung im großen Haus entgegen. Auf dem Weg zum Inspizientenplatz findet sie immer wieder Zeit für einen kurzen Plausch mit der Regieassistentin oder einem Bühnenarbeiter. Der Monolog „Judas“ von Lot Vekemans steht an diesem Abend auf dem Programm.

Schaper hat diese Vorstellung für unser Treffen ausgesucht, weil der Schauspieler Steven Scharf den Monolog vor dem Eisernen Vorhang spielt, sodass ich als Gast am Inspizientenpult hinter dem Eisernen Vorhang nicht störe. Ein zweiter Grund ist, dass die einstündige Vorstellung verhältnismäßig wenig Technikeinsätze erfordert. So kann Ulrike Schaper mir zwischendurch von ihrer Arbeit erzählen, flüsternd versteht sich.

Solo im Großen Haus

Unser erster Weg führt auf, in diesem Fall vor die Bühne. Hier steht ein schwarzes Podest, aus dem eine Leiter herausragt, die am Eisernen Vorhang lehnt. Das Podest ist mit den Resten von Terrakotta-Tonkugeln übersät, die im Laufe des Stücks auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder und Porträts, Seite 18
von Antje Grajetzky

Weitere Beiträge
Einem Lächeln auf den Grund gehen

Eine fest angestellte Theaterplastikerin, das gibt es inzwischen nicht mehr an jedem staatlich subventionierten Haus in Deutschland. Sabine Dahme (59) arbeitet in einem großen, lichtdurchfluteten Atelier mit Seeblick. Die Wände sind behangen mit großen Tierköpfen und Puppen, in den Regalen lagern übergroße Hände, Köpfe aus denen man die Augen und die Zunge...

„Technik nutzen und Kunst machen – wunderbar!“

Der Besuch findet Anfang März statt, der Betrieb läuft noch ungeahnt der dann bald folgenden Schließung. Susanne Reinhardt führt durch ihr Reich, vom Büro über die Beleuchtungskabine bis zur Reparaturwerkstatt und dem Scheinwerferlager. Hier wird möglichst nichts entsorgt. Sie ist stolz auf die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die nicht nur die Wartung und...

„Meine Sprache sind Zeichnungen und Modelle“

Unser Treffen findet in der Wohnung von Etienne Pluss statt. Seit 1992 lebt der gebürtige Schweizer mit seiner Familie in einer Altbauwohnung in Berlin. Hier findet er Ruhe von seiner häufigen Reisetätigkeit. Mit seiner gleichermaßen präzisen und fantasievollen Arbeit ist der mehrfach ausgezeichnete Bühnenbildner in den deutschen und europäischen Häusern gern...