Von Knochenleim bis Rechnungswesen

Ein zweiwöchiges Praktikum am Münchner Volkstheater

Am Münchner Volkstheater werden zweiwöchige Praktika angeboten, die passend auf den Lehrplan der 9. Jahrgangsstufen zugeschnitten sind. Die Schüler bekommen zudem interessante Einblicke in das Zusammenspiel der einzelnen Abteilungen im Haus in speziellen Führungen. Gegen Ende dürfen sie sogar ihr eigenes Bühnenbild erstellen und Kostüme entwerfen. 

Brennend interessiert sich die Gymnasiastin Rebecca Fischer für Theater und Film. In der 9. Jahrgangsstufe ist in Bayern ein einwöchiges Praktikum im Unterrichtsfach Wirtschaft und Recht vorgeschrieben.

In der Regel bewerben sich die Schüler bei Banken, Anwaltskanzleien oder größeren Betrieben. Da sie sich aber lieber kreativ betätigen wollte, hatte Rebecca die Idee, sich bei ihrem Lieblingstheater, dem Münchner Volkstheater, zu bewerben. Für eine Regiehospitanz, die sich über die ganze Probenzeit einer Theaterproduktion erstreckt, also etwa drei Monate lang, konnte ihre Schule sie aber nicht freistellen. Die zeitliche Vorgabe war, eine Woche vor den Osterferien und maximal eine Woche freiwillig während der Ferien als Praktikantin zu arbeiten. Dabei sollte sie Einblicke in die Abteilungen des Hauses und dessen wirtschaftliche Relevanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2018
Rubrik: Beruf: Bildung, Seite 76
von Eva Maria Fischer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neu belebt

Wie wird Theatergeschichte lebendig erhalten oder wiederbelebt? Dazu stellen wir in dieser Ausgabe Projekte aus ganz unterschiedlichen Bereichen vor. Eingangs dürfen Sie sich an opulenten Aufnahmen und historischen Zeichnungen zur Fülle des Barocktheaters erfreuen: Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth von 1748 wurde im April wiedereröffnet. Im Zuge der Sanierung...

From a historical cinema to a modern multi-purpose hall

Paolo Trovato, a managing director of the Italian stage construction company Decima 1948, talks below about his current project, the Teatro Radar in Monopoli, a tourist resort in southern Italy. A remarkable aspect of the small but beautiful hall is its ability to be transformed from a hall with a completely level floor to a theatre with a range of different...

Turbulent times – a celestial globe as an opera stage

Hosting the first ever World Opera Forum in April, the Teatro Real in Madrid presented its guests with a special gift: Benjamin Britten’s 1953 opera “Gloriana”. It staged the opera, about Queen Elizabeth I of England, within an armillary sphere, or celestial globe, representing the advances and discoveries that changed the world during the Elizabethan age. With its...