Kulturpalast Dresden: Konzerte und mehr

Natürlich soll im Rahmen des BTR-Sonderbands nicht nur die Architektur des neu eröffneten Kulturpalasts eine Rolle spielen, sondern auch die Veranstaltungstechnik, die – zusammen mit den Künstlern – das Herz, den Konzertsaal, zum Leben erweckt. Die Planung musste in diesem Fall besonderen Ansprüchen Rechnung tragen, denn der Konzertsaal soll neben klassischen Konzerten ein breites Repertoire an Veranstaltungen bieten können. Der Projektleiter des Planungsbüros theapro berichtet.

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Die geplante Nutzung sieht vor, dass der Kulturpalast bei ca. 320 Belegungstagen jährlich zu ca. 70 Prozent durch die Dresdner Philharmonie für Proben und Aufführungen und zu ca. 30 Prozent durch die Messe Dresden für verschiedene U-Musikveranstaltungen wie Rock-, Schlager- und Volksmusikkonzerte genutzt wird. Weitere Nutzungen sollen möglich sein. Damit musste die Veranstaltungstechnik für die zwei Hauptnutzungen philharmonisches Konzert und U-Musikveranstaltung geplant werden.

Sämtliche Bühnentechnik wurde im Rahmen der Entwurfs- und Ausführungsplanung sehr detailliert mit den Planungsbeteiligten, dem Nutzer und dem Bauherrn abgestimmt. Eine weitere wichtige Aufgabe bei der Planung der Veranstaltungstechnik war es, diese möglichst unauffällig in die anspruchsvolle Innenarchitektur des neuen Konzertsaals einzubetten – und dabei die volle Funktion zu gewährleisten. Weder die Architekten von gmp noch theapro konnten hier mit einem Kompromiss leben, der Form oder Funktion vernachlässigt, so mussten immer wieder Lösungen gefunden werden, die beides zusammenbringen.

Die bühnentechnischen Einrichtungen gliedern sich in drei Anlagenteile:

Die Untermaschinerie
Podienanlage, bestehend aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Technologien, Seite 86
von Jörg Lilleike

Weitere Beiträge
„Die meisten Ängste sind unbegründet“

Auf dem Weg zu einem Workshop, den er für eine große Firma in Berlin anbietet, findet Dirk Abels Zeit für ein Gespräch in der Redaktion. Ein wichtiges Prinzip für ihn ist, die Menschen in ihrem Arbeitsumfeld kennenzulernen statt sie in neutralen Seminarräumen zu empfangen. Nachdem er viele Jahre mit Theatern zusammengearbeitet hat, interessiert uns eine Bilanz über...

Modern Theatres 1950 to 2010

The majority of concert halls now is built after the so called vineyard model. This term goes back to Hans Scharoun. The architect of the Berlin Philharmonie wanted to intensify the music experience of the audience but also abolish social hierarchies in architecture in the young state of democratic Germany. We publish a chapitre of the book Modern Theatres in...

Dialog zwischen Raum und Geschichte

Nicht umsonst ist die Sala Beckett, der Sitz des ehemaligen Teatro Fronterizo, nach Samuel Beckett benannt, der die Erzählstruktur des bürgerlichen Theaters zugunsten einer dramatischen Situation auflöste. Samuel Beckett, Heiner Müller, Bernard Maria Koltès, aber auch Sam Shepard und Thomas Bernhard sind die Quellen, aus denen die jungen katalanischen Theatermacher...