Hufeisen, Fächer und gefundene Räume

Theaterarchitektur ist immer ein Produkt ihrer Zeit. Das 20. Jahrhundert hat eine Explosion von Theaterformen hervorgebracht, die es nie zuvor gegeben hatte. Neue Gebäudetypen entstehen durch die Anforderungen der Künstler, daran erinnert der Autor, selbst Theaterplaner. Für die BTR stellt er die wichtigsten Strömungen des vergangenen Jahrhunderts vor. Traditionen hinterfragen, um sie für die Zukunft nutzbar zu machen, ist sein Anliegen.

Alle Elemente von Gebäuden, die für Veranstaltungen geplant und gebaut wurden, sind das Ergebnis des Zusammenflusses von sozialen, ökonomischen, künstlerischen und ästhetischen Kräften, die in der Zeit ihrer Planung und des Baus jeweils wirksam waren. Das macht sie zu den interessantesten Gebäuden, die man anschauen oder an denen man arbeiten kann. Viele Bücher sind über die Semiotik von Architektur geschrieben worden.

Demnach können die übergreifende räumliche Konzeption und der ästhetische Ausdruck eines Architektur-Projekts wie ein Text gelesen werden, der die besondere soziale Ordnung und das Wertesystem der Kultur beschreibt, in der es jeweils geschaffen wurde. Dies trifft natürlich auch auf die Theaterarchitektur zu. Man denke nur an die Bedeutung der Form des griechischen Amphitheaters, das gleichzeitig mit der Demokratie entstand, und die soziale Hierarchie, die in Shakespeares Globe Theatre oder in jedem italienischen Opernhaus festgeschrieben wird. Theater hält uns sowohl auf der Bühne als auch im Leben einen Spiegel vor.

Theaterarchitektur im 20. Jahrhundert, mit der sich die Bühnentechnische Rundschau in einer Serie von Artikeln beschäftigt, war wohl zahlreicheren und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Bilanzen und Ausblicke, Seite 74
von Joshua Dachs

Weitere Beiträge
Pierre Boulez Saal: Flexible Gestaltung

Für den üblichen Konzert- und Vorstellungsbetrieb haben sich im Wesentlichen vier Nutzungsszenarien herauskristallisiert, die in der aktuellen Spielzeit alle genutzt werden. In der Planungsphase war die „echte“ Nutzbarkeit der Flexibilität ein viel diskutierter Punkt. Es stand auch die Frage im Raum, ob die Teleskoptribüne überhaupt in diesem Maß genutzt werden...

Vielfalt – eine Frage der Kreativität

Die Veranstaltungs- und Messebranche verändert sich, ist in den vergangenen 10 bis 15 Jahren gewachsen. Ob in einer kleinen Gemeinde oder im urbanen Raum großer Städte, der Markt ist in Bewegung: Open-Air-Festivals und -Konzerte, Firmenevents, Sportveranstaltungen, Messen – temporäre Bauten werden für eine Vielzahl unterschiedlichster Anlässe benötigt, geplant und...

Modern Theatres 1950 to 2010

The majority of concert halls now is built after the so called vineyard model. This term goes back to Hans Scharoun. The architect of the Berlin Philharmonie wanted to intensify the music experience of the audience but also abolish social hierarchies in architecture in the young state of democratic Germany. We publish a chapitre of the book Modern Theatres in...