Zwischen Realität und Imagination

Das Berliner Ensemble und die Komische Oper haben die aufwendige Hybrid-Inszenierung „Felix’s Room“ zusammen produziert. Dank eines virtuellen 3D-Scanners entstand aus einer Skizze ein Bühnenraum mit Fenstern, einer Tür und Möbeln

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Die berührendste Szene spielt sich zum Schluss der Pressekonferenz auf der Probebühne des Berliner Ensembles ab, als Adam Ganz auf die Bühne tritt, um sich von den Journalisten fotografieren zu lassen – mit dem einzigen physischen Objekt, das das Bühnenbild zu seinem Stück „Felix’s Room“ enthält: eine Barock-Kommode, die seinem Urgroßvater Felix Ganz gehörte. Und das eines der wenigen Möbel war, die der wohlhabende Mainzer Geschäftsmann 1941 aus seinem Haus in seine letzte Wohnung mitnehmen konnte, bevor er erst nach Theresienstadt und dann nach Auschwitz deportiert wurde.

Mit seiner Frau Erna lebte Felix Ganz 1941 bis 1942 in einem sogenannten Judenhaus, beschränkt auf ein Zimmer, von dem er Verwandten in einem Brief eine Skizze schickte. Diese Skizze war die wichtigste Grundlage für die Rekonstruktion des Zimmers in der aufwendigen Hybrid-Inszenierung „Felix’s Room“, die das Berliner Ensemble und die Komische Oper zusammen produziert haben. Finanziert wurde sie mit Mitteln einer „Spielräume“-Förderung der Kulturstiftung des Bundes. Von einer Jury wurde das Konzept zu „Felix’s Room“ aus mehr als 300 internationalen Bewerbungen ausgewählt.

Eine Kommode zum Sprechen bringen
Dass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 26
von Sophie Diesselhorst

Weitere Beiträge
Fokus, Branche 4/23

Verlust
Wegen der geringeren Besucherzahl entgehen den Veranstaltern des Heavy-Metal-Festivals in Wacken nach eigenen Angaben Einnahmen in Höhe von mehreren Millionen Euro. „Es ist ein Drittel unserer Einnahmen“, sagte Festival-Mitbegründer Thomas Jensen gegenüber dpa. Wegen des schlechten Zustands des Areals durch Schlamm hatten die Veranstalter einen Einlassstopp...

Bücher 4/23

Ando Complete Works 1975–Today
von Philip Jodidio 740 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 30,8 × 39 cm, 7,15 kg, Hardcover, Deutsch/Englisch/Französisch. ISBN 978-3-8365-8956-7 Taschen GmbH, Köln 2023 EUR 150,00

Tadao Andō, Jahrgang 1941, ist ein japanischer Architekt – ein Autodidakt, der sein Wissen hauptsächlich auf Reisen durch die Vereinigten Staaten, Europa und...

Markt 4/23

01. Durchweg positive Resonanz
Als Partner für Künstler, Bühnenmaler und -plastiker, Kostümschaffende, Requisiten- und Messebauer war A. Haussmann schon im Vorfeld sehr optimistisch, dass die Showtech 2023 „eine für uns erfolgreiche Messe wird. Die hohe Kompetenz der Aussteller und Fachbesucher haben einen großen Anteil an dem Erfolg dieser Messe. Wir haben vorher...