Wer will denn noch im Theater arbeiten?

Chancen einer theaterspezifischen Personalentwicklung 

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Die Theater stehen heute personell an einem Scheideweg: Im technischen Bereich können schon seit einigen Jahren Stellen nicht besetzt werden. Auch auf andere Abteilungen greift diese Entwicklung über – junge Künstler schlagen Angebote aus, für die die Generation vor ihnen alles getan hätte. Was können wir tun, um Mitarbeiter im Theater zu halten? Oder präziser: Was können wir tun, um Theater zu erhalten?

Angesichts zunehmender Produktionsdichte haben sich die schwierigen Arbeitsbedingungen im Theater verschärft.

Gleichzeitig findet ein Wertewandel in unserer Gesellschaft statt, ein „selbst-bewusster“ Wind weht durch die neue Generation. Schwindende Ressourcen führen zu einem Ruf nach mehr Einfachheit; Digitalisierung und künstliche Intelligenz schüren die Angst vor dem Ende oder einer radikalen Veränderung der klassischen Erwerbsarbeit und stellen den Wert der Arbeit als Sinnstiftung infrage; vegane Ernährung zur Ressourcenschonung wird gepriesen; die Abstinenz von Alkohol und Drogen ist salonfähig; Selbstentwicklung und ein globales Bewusstsein wird gepflegt, man ist umweltbewusst mobil. Privat und Beruf werden getrennt, Familie bekommt ein neues Gewicht, in der alle Elternteile ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 84
von Christina Barandun

Weitere Beiträge
Lobeshymne auf mehr als eine Bibliothek

Die skandinavischen Länder überraschen nicht nur mit ihrer Bildungspolitik. Wie sich an verschiedenen Beispielenbeschreiben lässt, ist ihre Kulturpolitik vom Willen einer starken Bürgerbeteiligung geleitet. So konnte Helsinki eine langjährige Diskussion zum Bau einer 100-Millionen-Euro-Bibliothek führen, die in ihrer Funktionalität zukunftsweisend und ihrer...

Stille ist nichts für Mutlose

Wie klingt Stille? Das Museum für Kommunikation in Bern widmet sich bis zum 7. Juli 2019 den „Sounds of Silence“ mit einem mutigen Konzept. Das akustische Experiment, mehr Hörerlebnis als klassische Ausstellung, beschäftigt sich mit einem knappen Gut – der Stille. Und das mit einem erstmals in der Schweiz eingesetzten immersiven Soundsystem. In den visuell...

Interaktive Welten

Der Begriff Immersion taucht immer häufiger in der Bühnen- und Veranstaltungswelt in Verbindung mit Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) auf. Neben den technischen Aspekten der Immersion spielen auch die Gestaltung der Inhalte und ihre Vermittlung (Storytelling) eine wichtige Rolle. Man spricht bei immersiven Umgebungen von Virtual Reality, wenn sich der...