Welt-Theater zu Gast in Düsseldorf

Abgesagt, digital, hybrid oder live – dies waren die Optionen, die die Organisatoren des internationalen Festivals „Theater der Welt“ für dieses Jahr entwickelt hatten – nachdem es 2020 komplett abgesagt werden musste. Zum 40-jährigen Jubiläum konnte das Festival vom 17. Juni bis zum 4. Juli um das fertig renovierte Düsseldorfer Schauspielhaus auf dem Vorplatz und an anderen Örtlichkeiten kurzfristig doch vor Publikum stattfinden – live, gestreamt und in improvisierten Formaten.

Dass Theater und live zwei Begriffe sind, die eigentlich zusammengehören – diese Selbstverständlichkeit ist uns seit der Pandemie abhandengekommen. Livestream als Notbehelf oder Kunstform der Zukunft? Das Festival „Theater der Welt“ konnte von den durch die Pandemie entwickelten neuen technischen und künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten profitieren und auch kurzfristig abgesagte Aufführungen als Livestream präsentieren. Vom 17. Juni bis zum 4. Juli fand das Festival statt, bis zum Schluss war es eine Zitterpartie.

Nun wurde es aber eine der ersten Großveranstaltungen, die unter den entsprechend aufwendigen Hygiene- und Schutzkonzepten stattfinden konnte. Gegenüber 2020 hatte sich das Programm verändert, denn manche Ensembles konnten pandemiebedingt nicht aus- oder einreisen und hatten auch ihren Spielbetrieb einstellen müssen. Umso erstaunlicher, dass doch Ensembles aus aller Welt anreisen konnten. Alle drei Jahre findet das Festival seit 1981 in einer deutschen Stadt statt. Es war das erste und ist bis heute das wichtigste internationale Theaterfestival in Deutschland. „International“ hieß damals schon, das Burgtheater aus Wien einzuladen. Längst hat das Festival den Anspruch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 30
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Generalsanierung als Chance oder Bedrohung?

Als große Gemeinsamkeit von Kulturimmobilien wie Theatern, Konzerthäusern, Opernhäusern und anderen Gebäuden kann gesehen werden, dass sie meist wichtige Positionen im Stadtgefüge beanspruchen, sie wirken prägend, identitätsstiftend. Das Theatergebäude kennt auch jener Taxifahrer, der es möglicherweise noch nicht betreten hat, genauso wie die Jugendlichen, die als...

Art on stage

A dog cocking its leg, the portrait of a sad lady, a paper plane on a table, crumpled up paper everywhere. The stage is one big still life, expressively painted and bearing the inimitable signature of Jörg Immendorff. When the curtain is raised on the next scene, it has become a lustily glowing space, a picture-frame stage lined with sultry red wallpaper. The right...

Die Metamorphose der Anamorphose

Die Anamorphose ist eine wahre Schelmin. Sie spielt mit unserem Raumverständnis, unserem Begriff von Realität und dem Verhältnis zwischen Gesehenem und Verstandenem. Lässt man sich von einer Anamorphose umgarnen, begreift man nicht mehr, wo ein Bild anfängt, wo es endet und wie es im Raum steht. Es scheint zu schweben und betrügt dabei die eigene Form. Scheint eine...