Unheimlich schön

Die Kunsthalle München widmet dem niederländischen Künstler Erwin Olaf eine erste umfangreiche Einzelausstellung in Deutschland: Vom 14. Mai bis zum 26. September zeigt „Erwin Olaf. Unheimlich schön“ ausgewählte Fotografien, Kurzfilme, Skulpturen und Multimedia-Installationen aus über 40 Schaffensjahren. Den Abschluss bildet seine neueste Serie „Im Wald“ (2020), die eigens für diese Retrospektive entstanden ist.

Die ausgewählten Fotografien, Kurzfilme, Skulpturen und Multimedia-Installationen aus über 40 Schaffensjahren des Künstlers Erwin Olaf (*1959) zeigen in der Kunsthalle München in loser Chronologie seine Entwicklung vom analog zum digital arbeitenden Künstler, vom rebellischen Foto-Journalisten der 1980er- zum raffinierten Geschichtenerzähler der 2000er-Jahre.

Für seine Werke entwirft Olaf bis ins kleinste Detail durchdachte Welten, die der unseren zwar zum Verwechseln ähnlich sehen, jedoch oftmals Rätsel aufgeben: Hinter der makellosen Ästhetik, die der Film- und Werbeindustrie entlehnt ist, scheint Verdrängtes zu lauern. Auch entpuppt sich die Kulissenhaftigkeit seiner Inszenierungen oft als Hinweis auf Abgründiges. Der Fotokünstler setzt bewusst auf Irritationen, bedient sich vieldeutiger Symbolik und gestaltet seine Erzählungen bedeutungsoffen. „Ich ergreife Partei für die Freiheit. Die Freiheit des Individuums, das nicht von einer bestimmten Gruppe dominiert werden darf.“ Bereits während seines Journalismus-Studiums, das Olaf 1980 in Utrecht abschloss, wurde ihm bewusst, dass er seine Geschichten nicht mit Worten, sondern mit Bildern erzählen wollte. Anfang der 1980er-Jahre ...

Katalog „Erwin Olaf. Unheimlich schön“

Zur Ausstellung erscheint auch ein umfangreicher Begleitband mit vielen Abbildungen sowie Beiträgen von Daniel Hornuff, Anja Huber, Claudia Peppel, Franziska Stöhr und Estelle Vallender.
Roger Diederen (Hrsg.), 240 Seiten, 300 Abbildungen, 24 × 30 cm, Hardcover. ISBN 978-3-7757-4879-7; Hatje Cantz Verlag; 40 Euro

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Ausstellungen, Seite 72
von Presseinfo

Weitere Beiträge
Art on stage

A dog cocking its leg, the portrait of a sad lady, a paper plane on a table, crumpled up paper everywhere. The stage is one big still life, expressively painted and bearing the inimitable signature of Jörg Immendorff. When the curtain is raised on the next scene, it has become a lustily glowing space, a picture-frame stage lined with sultry red wallpaper. The right...

Neue Türen gehen auf

Auch das Staatstheater Cottbus, einziges Mehrspartenhaus im Land Brandenburg, kam Ende Juni mit einem Premierenwochenende im Großen Haus und Open-Air-Theater im Kasernenhof aus dem Lockdown zurück auf seine Bühne(n). Das Große Haus, die Kammerbühne und eine Theaterscheune sowie das Sommertheater im Kasernenhof werden in Cottbus bespielt. Zudem versorgt das...

Die Metamorphose der Anamorphose

Die Anamorphose ist eine wahre Schelmin. Sie spielt mit unserem Raumverständnis, unserem Begriff von Realität und dem Verhältnis zwischen Gesehenem und Verstandenem. Lässt man sich von einer Anamorphose umgarnen, begreift man nicht mehr, wo ein Bild anfängt, wo es endet und wie es im Raum steht. Es scheint zu schweben und betrügt dabei die eigene Form. Scheint eine...