Ungebremste Vitalität

Am 2. September wurde die Akademie für Theater und Digitalität eröffnet. Der knapp 2000 m2 große Neubau befindet sich in der Speicherstraße 17 im dort entstehenden Digitalquartier Dortmunds. Damit entwickelt sich ein neuer Raum für internationale und anwendungsbezogene Forschung an digitalen Technologien für die darstellenden Künste. Unser Autor ist euphorisch und überzeugt: „Es ist nicht weniger als ein neues Bauhaus!“

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Kay Voges, ein Visionär, der keine Grenzen der Kreativität in Kunst und Technik kennt, der Menschen und den Apparat Theater verbindet und gestalten kann wie kein anderer, hat den Gedanken dieser Akademie als Ort der Forschung, des lebenslangen Lernens und der technischen Entwicklung erfunden. Er hat Mitstreiter und Freunde von der Idee begeistert, und die Politik und deren Vertreter mit unbändiger Leidenschaft von dem Projekt überzeugt.

Und da ist sie! Ich werde meiner Euphorie freien Lauf lassen und das Werk und die Menschen drumherum über alle Maßen bejubeln, denn sie haben es verdient. Dortmund ist eine Stadt mit viel Herz, aber schön ist sie nicht. Schon der Weg zur Akademie, geht man ihn denn wie ich zu Fuß, ist ein Walk of Vernachlässigung. Selbst Peter Lustigs anarchischen Löwenzahn sucht man vergebens zwischen den Betonritzen der Pflastersteine. Ganz anders am Hafen, der von früherer industrieller Größe ahnen lässt und nun reichlich Wasserpflanzen und Rotbarsche vorweisen kann. Gegenüber lässt sich ein Brautpaar fotografieren. Man muss es mögen. Auch Stahlkonstruktionen. Heimat ist eben Heimat, auch wenn es Dortmund ist. Dort inmitten der alten Industriegebäude liegt ...

Ein Ort mit Strahlkraft

Als weltweit einmaliges Modellprojekt bietet die Akademie für Theater und Digitalität Raum für digitale Innovation, künstlerische Forschung und technikorientierte Aus- und Weiterbildung. Sie ist das Zentrum der Entwicklung neuer Theaterformen und -technologien, die durch die Digitalisierung geprägt sind. Jährlich werden Fellowships, gefördert durch vielfältige Partnerinstitutionen, an Kunst- und Theaterschaffende aus aller Welt vergeben. Knapp 2000 m2 und insgesamt sieben Forschungslabs (von 60 bis 220 m2 Grundfläche und Höhen von 3,05 m bis 9 m) bieten den Fellows modernstes Equipment, wie ein Motion Capturing-System, Green Screen-Technologie, verschiedene Sensor-Technologien, Lidar-Scan-Technologie, Lasercutter und 3D-Drucker. Expertise und Equipment in den Bereichen MR, XR, VR- und AR-Anwendungen bis hin zu AI und Robotik-Anwendungen erweitern die Forschungsmöglichkeiten und bieten einen Einblick in die digitalen Methoden und Technologien des zukünftigen Theaters. Es entsteht neuer Raum für internationale und anwendungsbezogene Forschung an digitalen Technologien für unterschiedliche Kontexte der darstellenden Künste. Auch berufliche Weiterbildung und die Profilierung universitärer Ausbildung zur Digitalität in den Szenischen Künsten stehen auf dem Programm, ebenso wie vielfältige Beratung von Festivals, der freien Szene, Stadt- und Staatstheatern und vielen anderen Institutionen aus dem In- und Ausland. Der Neubau der Akademie wurde aus kommunalen Mitteln der Stadt Dortmund finanziert. Franziska Ritter, Beauftragte für Digitalität und Neue Technologien und Leiterin des „Im/material Theatre Spaces“-Projekts der DTHG (BTR 5/2022), ist begeistert: „Großartig, dass die Akademie im Hafen von Dortmund mit einem eigenen Gebäude und hervorragender technischer Ausstattung nun noch größere Wirkung und Strahlkraft entfalten kann. Ich wünsche der Akademie, ihren Fellows und den zukünftigen Studierenden, dass sie aus dieser Blackbox heraus ein wahres digitales Feuerwerk für die Zukunft des Theaters entzünden werden.“ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2023
Rubrik: Bau & Betrieb, Seite 70
von Wesko Rohde

Weitere Beiträge
Symphonien der Regenwälder

Nachts im Regenwald kann man Angst kriegen. Das gibt sogar David Monacchi zu, der einige Übung darin hat, Nächte in Wäldern zu verbringen. Seit 2002 bereist er, ursprünglich Komponist, die Regenwälder der Welt entlang des Äquators und nimmt ihre Klanglandschaften auf – die sich besonders nachts voll entfalten, wenn die Lebewesen, die in ihnen wohnen, bei totaler...

Personalien 5/23

Entdeckung
In Rom wurde im Juli ein verschollenes Theater ausgegraben. Zudem wurden Stücke aus einem Zeitalter entdeckt, aus dem es bisher nur wenig Überbleibsel gab. Eigentlich sollte mitten in der italienischen Hauptstadt ein neues Hotel nahe dem Vatikan entstehen. Dort, wo der Garten geplant war, wurden im Juli allerdings die Ruinen eines antiken Theaters...

Mitgefangen

Wir stehen locker verteilt in einem Gefängnishof. Auf den Gängen an den Seiten und über uns lehnen die anderen Gefangenen neugierig über die Geländer. Hier und da sehen wir bekannte Gesichter und versuchen uns im Raum zu orientieren. Dann stehen wir kurz im Dunkeln und vom anderen Ende des Flures kommen plötzlich sehr viele Männer auf uns zugerannt. Licht geht an...