Triumph der Kunst

Allen Widrigkeiten zum Trotz: Das fünfte und letzte Verhüllungsprojekt von Christo und Jeanne-Claude nahm schließlich in Paris Gestalt an – trotz wütender Kritik, Tod des Meisters, Pandemie … und Turmfalken. Die spektakuläre Inszenierung des Triumphbogens war zu weiten Teilen eine deutsche Unternehmung.

Der verpackte Triumphbogen in Paris war der letzte europäische Traum von Christo und Jeanne-Claude. Im Frühjahr 2020 sollte das Werk an der Place de l’Etoile entstehen. Doch es wurde, bedingt durch Covid-19 und den Lockdown, Herbst 2021 – und Christo sollte das Ereignis nicht mehr erleben. Er verstarb am 31. Mai 2020, im Alter von 84 Jahren, knapp elf Jahre nach seiner Gefährtin Jeanne-Claude. Getroffen hatten die beiden sich einst kurz nach Christos Ankunft in Paris. Das war 1958, als Christo Javacheff vor dem kommunistischen Regime aus Bulgarien in den Westen floh.

Er wohnte damals in einer kleinen Dachwohnung mit Blick – natürlich – auf den Arc de Triomphe. Ab 1961 ersannen Christo und Jeanne-Claude Kunstwerke für den öffentlichen Raum und schon 1962 spielten sie mit dem Gedanken, dieses nationalste aller Bauheiligtümer Frankreichs zu verhüllen.

Vor dem Hintergrund von Christos Vita mag der Gedanke zur Zeit seiner Entstehung durchaus einen subversiven, antiautoritären Charakter gehabt haben. Und selbst in Christos finaler Studie schmiegt sich der Stoff recht eng an das Bauwerk, sodass die Skulpturen, die Frankreichs Schlachten von der Revolution bis Napoleon repräsentieren, ...

Projektbeteiligte

Bauherr: Centre des Monuments Nationaux 
Bauträger: Estate of Christo V. Javacheff 
Ingenieure: schlaich bergermann partner sbp gmbh 
Stoffproduktion: Setex-Textil GmbH
Stoffverarbeitung: geo – Die Luftwerker
Seile: Gleistein Ropes
Fassadenarbeiten: Réseau-Jade
Kranarbeiten: Les Charpentiers de Paris
Metallarbeiten: Canamétal

„Christo and Jeanne-Claude. L’Arc de Triomphe, Wrapped“
Das Buch ist eine Hommage an die beiden verstorbenen Künstler und ihre langjährige Partnerschaft. Es enthält Originalentwürfe, technische Daten und exklusive Aufnahmen, die einen Blick hinter die Kulissen dieses ungewöhnlichen Kunstwerks erlauben. 
Giovanelli/Henery; 128 Seiten; Deutsch/Englisch/Französisch; Softcover mit Klappen; 23,5 × 29 cm, Taschen Verlag, Köln 2021; ISBN 978-3-8365-7952-0; 25 Euro

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2021
Rubrik: Bau/Betrieb, Seite 28
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Editorial 6/21

gleich zwei Gründe zum Feiern gab es im Oktober in München: Denn Kulturbegeisterte dürfen sich dort über neue eindrucksvolle Kulturorte freuen – das Interim Isarphilharmonie und das neue Münchner Volkstheater. Lobeshymnen und Begeisterung durchzogen die Presse: Gewürdigt wurden die raffinierte Architektur und überzeugende Raumakustik des Konzertsaals, ebenso die...

Wie eine „Violine im Geigenkasten“

usziehen oder im laufenden Betrieb sanieren – dies sind die Alternativen bei der Sanierung von Kulturbauten. Schon für ein Mehrspartenhaus sind beide Varianten aufwendig. Im Münchner Gasteig war das Bauen beim laufenden Betrieb keine Option, denn das Haus beherbergt neben den Münchner Philharmonikern auch die Hochschule für Musik und Theater München, die...

Like a “fiddle in a violin case”

Move out to alternative premises or renovate around operations – that’s the choice for arts venues in need of refurbishment. The company behind the Munich centre, Gasteig München GmbH, went for the former option, deciding to build alternative premises to temporarily house all its departments. A suitable location was found at 8, Hans-Preußinger-Straße (hence the...