Temporärer Bau – Überall zu Hause?

Ein für die Comédie Française geschaffener mobiler Holztheaterbau steht derzeit in Genf, wo er sich in ein Opernhaus verwandelte. Einiges musste verändert werden, aber die wesentlichen Elemente des Théâtre Ephémère (Temporäres Theater) ließen sich wiederverwenden. Bis 2018 wird der Bau während der Sanierung des Opernhauses in Genf genutzt und steht in der Nähe des UNO-Hauptsitzes, nun als Opéra des Nations. Für die Zukunft gibt es schon Ideen.

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Holz im Theater. Das riecht nicht nur gut, das klingt auch gut. Ist leicht und manchmal sogar mobil. Ein kompletter Theaterbau aus Holz könnte glatt auf Weltreise gehen. Und kann dabei sogar wachsen. Das Pariser Théâtre Ephémère (Temporäres Theater) hieß deshalb ganz bewusst so. Und es kommt nicht oft vor, dass man über ein Theater schreibt, das im Grunde nicht mehr existiert. Zumindest nicht mehr am selben Ort und nicht mehr in derselben Form.

Aus dem Théâtre Ephé­mère in Paris wurde das Opéra des Nations genannte Haus in Genf, das jetzt als Oper genutzt wird.

Das Holz ist noch dasselbe, der Geruch folglich auch. Aber vieles hat sich verändert. Der Holzbau entstand, als 2012 die Comédie Française ihr großes Haus, die mitten in Paris gelegene Salle Richelieu, mit neuer Bühnentechnik ausstattete. Frankreichs wichtigste Truppe brauchte eine alternative Spielstätte. Nur steht gewöhnlich in dieser Größenordnung kein ungenutztes Gebäude frei herum, und dazu noch bezugsfertig. So war es auch 2012 in Paris.

Doch man hatte an der Seine bereits Erfahrung mit dieser Situation und wusste: Es bieten sich zwei Lösungen an. Die eine Möglichkeit ist, seine Aufführungen durch Kooperation auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Neu- und Umbauten, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Kulturpalast Dresden: Konzerte und mehr

Die geplante Nutzung sieht vor, dass der Kulturpalast bei ca. 320 Belegungstagen jährlich zu ca. 70 Prozent durch die Dresdner Philharmonie für Proben und Aufführungen und zu ca. 30 Prozent durch die Messe Dresden für verschiedene U-Musikveranstaltungen wie Rock-, Schlager- und Volksmusikkonzerte genutzt wird. Weitere Nutzungen sollen möglich sein. Damit musste die...

Musik aus der schwingenden Mitte

Zwei Konzertbesuche geben einen Eindruck von der Attraktion des neuen Berliner Musikorts. Zuerst beim Streichquartett: Der Sitzplatz ist eine Art Barhocker hinter der Brüstung der oberen Sitzreihe. Zusätzlich hineingestellt oder immer da? Es ist unerheblich, vermittelt einen Werkstattcharakter – wie auch die schlichten Stühle auf der Bühnenfläche rund ums Quartett....

Music from a vibrant centre


The innovative Pierre Boulez hall in the historic centre of Berlin was inaugurated on 4 March. It is the showcase of the 2012-founded Barenboim-Said Academy, housed in a converted part of the Berlin State Opera’s former scenery storeroom. The Frank Gehry designed hall, whose layout can be changed according to requirements, was inaugurated with a season of musical...