Tapetenwechsel für das Nationaltheater

Ende Juli 2022, zum Abschluss der Spielzeit 2021/22, muss das Nationaltheater Mannheim sein Stammhaus verlassen. In den kommenden fünf Jahren wird es umfassend saniert. Währenddessen sind die Produktionen aller Sparten an fünf etablierten und zwei neuen Spielorten zu erleben. Dazu zählen das „Alte Kino Franklin“ und die „Oper am Luisenpark“. Für beide Spielstätten sind größere Baumaßnahmen nötig.

Das Spielhaus des Nationaltheaters (NTM) am Mannheimer Goetheplatz ist in die Jahre gekommen. Längst wird der Betrieb als Versammlungsstätte unter Brand- und Arbeitsschutzrechtlichen Auflagen nur noch zeitlich begrenzt geduldet – unter der Bedingung, dass eine umfassende Generalsanierung durchgeführt wird. Die steht nun unmittelbar bevor: Passend zum Beginn der Theaterferien schließen am 30. Juli 2022 für fünf kommende Jahre die Türen des Spielhauses.

Während dieser Interimszeit wird der Spielbetrieb der vier Sparten Oper, Schauspiel, Tanz und Junges NTM in sieben Spielstätten fortgeführt, die sich dezentral über ganz Mannheim und die Region verteilen. Für große Teile des Ensembles und der Mitarbeiter:innen heißt das, dass sich ihr beruflicher Alltag in den anstehenden Jahren an unbekannte und teils altbekannte Orte verlegen wird – auch wenn einige Spielstätten schon jetzt bespielt werden und weitergenutzt werden können. Zwei der neuen Orte sind hingegen das „Alte Kino Franklin“ und die „Oper am Luisenpark“ (kurz: OPAL). Sie eint, dass ihre Nutzung mit umfangreichen Baumaßnahmen verbunden ist. Im Zuge derer entfalten sie sich aktuell zu vielversprechenden Theaterräumen. Im OPAL ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2022
Rubrik: Bau / Betrieb, Seite 76
von Katharina Schantz

Weitere Beiträge
in memoriam Monika Kusche

Eine Dame

Eine Dame. Zierlich. Elegant. Energisch. Lebensfroh. Neugierig. Sozialkompetent. So meine aus traurigem Anlass erinnerten Eindrücke vom ersten Treffen mit Monika Kusche. Ich hatte schon zuvor einiges über sie gehört – vor allem, wie erfolgreich sie ihr Geschäft betreibe. Aber nach dieser ersten Begegnung wusste ich: Sie betreibt kein Geschäft, sondern ist...

„Der Funke wird überspringen“

Katharina Schantz: Herr Sickel, die „Oper am Luisenpark“ (OPAL) wird eine der Interimsspielstätten für die Opernsparte des Nationaltheaters. Sie haben die intensive Suche gesteuert. Worauf haben Sie geachtet? 
Marc Stefan Sickel (MSS): Ein Bühnenraum hat sehr spezifische Anforderungen, die sich innerhalb der jeweiligen Sparten noch einmal stark unterscheiden. Die...

Markt (SB 22)

Akustische Intelligenz für das 21. Jahrhundert

Den optimalen Ton für Veranstaltungen aller Art zu ermöglichen, das ist die Vision der Amadeus-Gründer Thorsten Rohde, Fabio Kaiser und Volker Werner. Ihr Amadeus Active Acoustics System bietet Veranstaltern, Investoren, Betreibern von Mehrzweckräumen, Konzertsälen, Opernhäusern und Theatern eine optimale Akustik auf...