Spiel mit Ort und Raum

Seit 2017 gibt es östlich von Berlin auf einem ehemaligen Fernmeldegelände einen Kulturstandort der besonderen Art: „Die Andere Welt Bühne“ in Strausberg bietet dem Publikum künstlerische Experimente auf einer selbst konstruierten und gefertigten Raumbühne in einem ehemaligen Wasserwerk. Entstanden ist die Bühne nach einem Modell des modernistischen Künstlers Friedrich Kiesler, das Theaterteam möchte mit ihr „die Bildbühne im Raum auflösen“.

Halt am S-Bahnhof „Hegermühle“ mitten im Wald. Eine Viertelstunde geht es durch die südlichen Ausläufer von Strausberg, einer kleinen Stadt nordöstlich von Berlin. Am Ortsausgang eröffnet sich eine „Andere Welt“: Zwischen heruntergekommenen Plattenbauten grasen Schafe, wachsen Blumen und Gemüse; aus Holz- und Metallwerkstätten sägt und hämmert es. Betritt man das Areal, so leuchtet einem blau das Theater entgegen.

Keine goldenen Lettern buchstabieren den Namen des Theaters auf die Fassade, stattdessen hängt in Einzel-Buchstaben aus Holz der Name des Stücks vom Dach, das hier gerade läuft: Mit „Robosapiens“ hat „Die Andere Welt Bühne“ im Juni 2021 nach dem zweiten Corona-Lockdown wiedereröffnet. Aus einem kleinen Wohnwagen heraus werden die Karten verkauft, an der Bar kann man sich noch ein Getränk für den Plausch im Open-Air-Foyer kaufen. Seit 2017 wird hier Theater gespielt – zunächst nur in den Sommermonaten, erzählt eine der beiden Theaterleiterinnen, Melanie Seeland. Zusammen mit Inés Burdow managt Seeland seit 2018 das Theater, das mittlerweile 13 Mitarbeiter:innen hat. Seeland und Burdow bilden zusammen mit zwei Kolleg:innen das Schauspielensemble, es gibt Zuständige für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2021
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 45
von Sophie Diesselhorst

Weitere Beiträge
Unheimlich schön

Die ausgewählten Fotografien, Kurzfilme, Skulpturen und Multimedia-Installationen aus über 40 Schaffensjahren des Künstlers Erwin Olaf (*1959) zeigen in der Kunsthalle München in loser Chronologie seine Entwicklung vom analog zum digital arbeitenden Künstler, vom rebellischen Foto-Journalisten der 1980er- zum raffinierten Geschichtenerzähler der 2000er-Jahre. Für...

Welt-Theater zu Gast in Düsseldorf

Dass Theater und live zwei Begriffe sind, die eigentlich zusammengehören – diese Selbstverständlichkeit ist uns seit der Pandemie abhandengekommen. Livestream als Notbehelf oder Kunstform der Zukunft? Das Festival „Theater der Welt“ konnte von den durch die Pandemie entwickelten neuen technischen und künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten profitieren und auch...

Kunst auf der Bühne

Ein Hund, der das Bein hebt, das Porträt einer traurigen Dame, ein Pappflugzeug auf dem Tisch; überall zerknülltes Papier. Es ist ein bühnengroßes Stillleben, expressiv gemalt – unverkennbar stammt es von Jörg Immendorff. Wenn der Szenenvorhang sich hebt, wird das Bild zum Raum, zur lustvoll rötlich tapezierten Guckkastenbühne. In der rechten Hälfte schmiegen sich...