Sound-Upgrade im Thalia Theater

Nachdem vor rund zwei Jahren im „kleinen“ Thalia Theater in der Gaußstraße ein Beschallungssystem von CODA Audio installiert wurde, folgte jetzt das Thalia-Mutterhaus: Nun wird auch dort mit einem vielfältig einsetzbaren Audiosystem auf der Hinterbühne, mit neuem Bühnenmonitoring und einer Delay-Line für die Beschallung des Oberrangs gearbeitet.

Das Thalia Theater in Hamburg gehört zu den renommiertesten und traditionsreichsten Schauspielhäusern Deutschlands. Vielfach ausgezeichnet, genießt das zu den drei Hamburger Staatstheatern gehörende Haus auch wegen regelmäßiger Fernsehübertragungen bundesweite Popularität.

Nachdem Mitte 2019 im Thalia Theater in der Gaußstraße – die kleinere Schwester des Haupthauses – umfangreich Lautsprecher von CODA Audio installiert wurden, zog kürzlich das renommierte Thalia Theater am Hamburger Alstertor nach: mit der Installation einer CODA-Audio-Beschallung für Hinterbühne, Bühnenmonitoring und einer Delay-Line für den Oberrang. Im Mittelpunkt des akustischen Upgrades stehen Produkte der APS(Arrayable Point Source)- und HOPS(High Output Point Source)-Serien sowie Systemverstärker der LINUS-Serie. Wie schon bei der Installation im Thalia Theater in der Gaußstraße war auch für das Sound-Upgrade im Thalia-Mutterhaus Rainer Brünjes von Yotone, Bremen, verantwortlich. Als ausgewiesener Theatermarkt-Experte war er auch als Consultant für das Thalia-Tonteam tätig. „Die Erfahrungen in Theatern mit CODA Audio sind durchwegs extrem positiv“, sagt er, „im Thalia in der Gaußstraße sind Tontechniker und ...

Zum Einmessen der neuen Audio-Anlage – Fragen an Dirk Maron, Tech Support bei CODA Audio

Herr Maron, mit welchen Tools haben Sie das System eingemessen? 
Dirk Maron: Da kam einiges zusammen: Rational Acoustics Smaart v8, ein RME Interface, Messmikrofone des Typ MM1 von Beyerdynamic in kabelgebundener Ausführung sowie als digitales Drahtlos-Messsystem TG-1000 mit MM-1 Kapsel.

… und von welcher Position aus? 
Da die Hinterbühnenbeschallung neben der Funktion im Bühnenmonitoring für die Künstler auch Raumeindrücke für das Publikum schaffen soll, wurde eigentlich an allen Positionen gemessen, auf welche die vielen Lautsprecher an unterschiedlichen Positionen ausgerichtet sind bzw. ausgerichtet werden können. Also quasi das gesamte Direktschallfeld der Lautsprecher. Neben dem Einmessen der neuen CODA-Audio-Komponenten war es zudem wichtig, einen Bezug zum vorhandenen „Haus-System“ herzustellen. Dabei haben wir insbesondere Wert auf Zeitrichtigkeit der Wellenfronten und die Ortung gelegt.

War ein linearer Frequenzgang Ziel der Installation? 
Klares Jein! Ein linearer Frequenzgang ist für mich immer die Ausgangsbasis. Da wir bei der Hinterbühnen-Beschallung aber auch klassische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 5 2021
Rubrik: Tontechnik/Akustik, Seite 38
von Gunther Matejka | Firmeninfo

Weitere Beiträge
tmt31 im Präsenzformat

Endlich hat das lange Warten ein Ende und der direkte Austausch von Mensch zu Mensch wird nach langer Zeit wieder möglich sein: die Tonmeistertagung öffnet am 3. November 2021 ihre Pforten. Den im Turnus von zwei Jahren stattfindenden Kongress mit Fachmesse gibt es schon seit über 70 Jahren, womit er das älteste Event dieser Art in der Pro-Audio-Branche ist. Dieses...

Gesunde Haut und Haare

Für den künstlerischen Bereich der darstellenden Kunst (Schauspiel, Gesang, Musical, Pantomime, Artistik, und Tanz) gilt für die dort Tätigen, dass neben der technischen Qualität auch ein bestimmtes optisches Erscheinungsbild für eine erfolgreiche Berufsausübung unerlässlich ist. Die Haut, die Haare und die Nägel spielen dabei eine entscheidende Rolle. Denn sie...

Opera with a view

Martin and Lizzie Graham were already experienced opera producers when they started building a festival theatre in a part of England officially designated an “area of outstanding natural beauty”. They had made a sizable fortune through property investments and started putting on popular pieces in the stables of an estate they had bought. One move later, they...